Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neun Wünsche für die Zukunft

- Das Wetter spielte nicht mit und so mussten die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Grundschule Schönau in der Aula begangen werden - so auch das Pflanzen eines Apfelbaumes, in diesem Fall symbolisch.

Schönau - Die Stimmung in der übervollen Aula war bestens und Rektorin Birgit Splett begrüßte die Ehrengäste, Eltern, Schüler, Lehrer, Elternbeirat und die «guten Geister» des Hauses, Elisabeth Bartl und Sepp Meier. Hauptaktion des Vormittags wäre das Eingraben eines vom Gartenbauverein gespendeten Apfelbäumchens gewesen, was wegen der widrigen Wetterverhältnisse dann symbolisch unter Dach geschehen musste.

Musikalisch wurde der spannende Vormittag von der Klasse 4b mit dem Lied «Wir san die lustigen Schönauer Kids» eingeläutet und während des angedeuteten Pflanzakts lasen Elternbeiratsvorsitzende Ilona Rehfeldt und einige Schüler neun Wünsche für die Zukunft vor und hängten entsprechende Täfelchen an den Baum. Besonders ein Wunsch, dass die Schule nicht abbrennen möge, sorgte beim Publikum für große Heiterkeit.

Dann tanzte die Klasse 1b rund um den Baum und nach einigen weiteren Darbietungen wurde das vom Elternbeirat angerichtete kalte Buffet eröffnet, derweil Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Stationen Spiel und Spaß hatten.

Später wurde dann das Theaterstück «Der Ritter Rost» von der Arbeitsgruppe Schulspiel zur Aufführung gebracht, ehe die Preisverteilung des Lehrerquiz´ erfolgte.

Mit dem Lehrerchor «Was is in unserm Schuihaus drin» und dem Lied «Eine Schule in Schönau» wurde der offizielle Teil beendet, um im Anschluss daran noch geselliges Beisammensein zu pflegen. gbr

Kommentare