Neugestaltung von Friedhofsfreiflächen

Bruckmühl –. Die veränderte Bestattungskultur führt in der Marktgemeinde Bruckmühl dazu, dass Familiengräber aufgelöst oder nicht mehr angelegt werden.

Für die Friedhöfe bedeutet dies eine Zunahme an Freiflächen, deren Pflege sehr aufwendig ist. Bisher wurden diese Flächen mit Rasen begrünt. Da der Untergrund nicht ausgekiest war, wurden die Flächen bei Regen matschig, was die Mäharbeiten erschwerte. Auf den gekiesten Wegen zwischen den Gräbern musste der Unkrautbewuchs manuell entfernt werden. Im östlichen Teil des Friedhofs in Kirchdorf wird jetzt versuchsweise ein Alternativverfahren erprobt. Die gekiesten Flächen zwischen den Gräbern werden abgezogen, dafür wird flächendeckend ein Schotterrasen – das ist ein Humus-Schotter-Gemisch – aufgebracht. Dies ergibt eine einheitliche Grasnarbe, die wasserdurchlässig ist. Die Flächen werden von der Gemeinde gemäht, um ein ansprechendes Erscheinungsbild zu gewährleisten. Sollte sich diese Methode bewähren, werden künftig alle Freiflächen auf dem Friedhof so bearbeitet. Ausgeführt werden die Arbeiten vom gemeindlichen Bauhof. Die Versuchsmaßnahmen beginnen am Montag, 27. Juli, und dauern circa eine Woche. Bei Beerdigungen ruhen die Arbeiten. cla

Kommentare