Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neues Logo soll Identität stiften

Alle freuen sich über das gelungene Werk. Foto Wagner
+
Alle freuen sich über das gelungene Werk. Foto Wagner

Samstagvormittag, 11 Uhr. Ein leises Glöckchen erklingt und schlagartig sind die 74 Schüler der Grundschule Höhenrain, ihre Eltern und Geschwister mucksmäuschenstill. Sie haben sich vor dem Schulhaus versammelt, um einen besonderen Tag zu feiern. "Dieser Tag soll fröhlich sein", singen Kinder und Lehrer. Denn: Eine Stele mit dem neuen Logo der Schule wird enthüllt. Sie soll der Schule vor allem Identität geben. Die kann sie besser als je zuvor brauchen. Denn der Standort steht nach wie vor vor einer ungewissen Zukunft (siehe Kasten).

Großhöhenrain - Mit dem Logo könne sich die "einzigartige Schule", so Rektorin Christiane Schumacher, dank der hervorragenden Zusammenarbeit eines kompetenten Teams, der Spenden des Fördervereins und der Unterstützung der Gemeinde Feldkirchen-Westerham von nun an schmücken. Nach dem Empfang der Ehrengäste gab sie das Wort an die Initiatoren und Gestalter der Stele weiter.

Lehrerin Yvonne Reber hatte die Idee für ein Logo, ließ im Kunstunterricht die Schüler Kindergesichter malen und begeisterte auch Bildhauer Hanno Größl, der zudem Schriftführer beim Förderverein der Schule ist.

Aus vielen Vorlagen war schnell die passendste ge-funden und Stefan Schöll entwickelte die grafische Vorlage, die in Zukunft nicht nur die von Größl gefertigte Stele, sondern auch das Briefpapier von Schule und Förderverein zieren wird.

Er unterlegte eine Hälfte des lachenden Kindergesichts mit einem Erwachsenengesicht und will damit das harmonische Miteinander von Jung und Alt, Schülern und Lehrern demonstrieren, das für eine gedeihli-che Entwicklung notwendig sei und das in der Schulfamilie Großhöhenrain offensichtlich herrsche.

Grund dafür sei sicherlich die Eigenständigkeit der Grundschule, für die sich nach wie vor Bürgermeister Bernhard Schweiger, seine Stellvertreterin Ursula Borkenhagen und Gemeinderätin Rosemarie Haager nicht nur im Gemeinderat aus-drücklich stark machen. Sie bekamen deshalb, wie alle Schüler und Lehrer, ein von einer örtlichen Firma gesponsertes T-Shirt - "damit sie das schöne Logo auch nach Hause tragen können", so Rektorin Schumacher stolz.

Der von allen gesungene Schul-Rap "Füreinander dasein" kam nicht nur aus voller Kehle, sondern glaubwürdig auch aus vollem Herzen und leitete mit der Strophe "miteinander feiern" zum Weißwurstfrühstück in den Klassenzimmern ein, das Elternbeirat und Förderverein stifteten. Wie sehr sich alle für "ihre Schule" verantwortlich fühlen, zeigte Sekretärin Britta Grüb bei einem Rundgang durch das Schulgebäude. Von den großen hellen Klassenzimmern hat man zum Teil einen wunderbaren Blick auf Berge und Schulgarten, der es verschmerzen lässt, dass eine Turnhalle fehlt - so ist ein Ersatz unweit zu erreichen. dwa

Kommentare