Neuer Lebensretter für Högling - „Bunter Abend Verein“ sponsert dem Ort einen Defibrillator

An der gut zugänglichen Südseite des Höglinger Feuerwehrgerätehauses (Bildrand rechts, weißer Kasten) befindet sich jetzt der Defibrillator.  Neuwirth
+
An der gut zugänglichen Südseite des Höglinger Feuerwehrgerätehauses (Bildrand rechts, weißer Kasten) befindet sich jetzt der Defibrillator. Neuwirth

„Sitz, passt, wackelt und hat Luft“, zeigte sich First Responder Einsatz-Chef Florian Kusterer beim abschließenden Befestigungstest des Defibrillators am Höglinger Feuerwehrhaus zufrieden.

Bruckmühl – Seit wenigen Tagen hängt das lebensrettende Einsatzgerät gut sichtbar und uneingeschränkt zugänglich an der Südseite der Einsatzzentrale der Floriansjünger.Die dafür erforderlichen Finanzmittel in Höhe von circa 1000 Euro stellte der „Bunter Abend Verein Högling“ bereit.

Die Initialzündung zu diesem Projekt ging von der Vereinsvorsitzenden Regina Messerer aus. Sie schlug der Jahreshauptversammlung die Anschaffung eines Defibrillators für Högling vor. „Wir haben eine große und homogene Dorfgemeinschaft mit vielen unterschiedlichen Aktivitäten, bei denen auch der Sicherheitsaspekt immer eine große Rolle spielt. Und da kann es nur von Vorteil sein, wenn wir eine schnelle medizinische Notfallversorgung direkt vor Ort haben“, erklärt die Vereins-Chefin.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Von dieser Idee zeigten sich auch die anderen Vereinsmitglieder begeistert, nachdem auch Vereins-Kassiererin Anna Messerer der Aktion „wohlwollend zustimmte“. Nach dem Motto „Vorgeschlagen, abgestimmt, zugestimmt“ wurde umgehend das weitere Procedere in Angriff genommen. Den Kontakt zu den „schnellen Helfern vor Ort“ stellte der Höglinger Feuerwehrkommandant Hans Janker her. Erst wenige Tage zuvor hatten die Floriansjünger eine eingehende „Defi-Schulung“ mit der Bruckmühler First Responder Crew (FR) um Einsatzleiter Kusterer und den Fördervereins-Vorsitzenden Reinhard Geigerseder abgehalten. Auch die BRKler zeigten sich von dem Engagement angetan. „Das war der ideale Zeitpunkt, da wir gerade in der Phase sind, alle Defi-Neuanschaffungen im Gemeindegebiet mit einem einheitlichen Design auszustatten“, berichtet Kusterer. Glücklicherweise war zudem auch noch ein Defibrillator im FR-Einsatzlager vorrätig. So konnte die Initiative des „Bunter Abend Vereins“ auch zügig umgesetzt werden. Die Beschaffung der notwendigen Befestigungsvorrichtung, der sogenannten „Defi-Garage“, samt flexibler Terrarium-Heizmatte, übernahmen die Bruckmühler FR-Einsatzkräfte höchst persönlich.

Von Vorteil ist zudem, dass die Bruckmühler Feuerwehr in Kürze mit einem identischen Gerät ausgestattet wird. „Bleibt nur zu wünschen, dass wir sie nie einsetzen müssen“, hofft Vereins-Chefin Messerer. tn

Freuen sich über den neuen „Orts-Defibrillator“: Reinhard Geigerseder, Florian Kusterer, Robert Brandl, Regina und Anna Messerer (von links).

Kommentare