Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zweifamilienhäuser statt Dreispänner

Neue Pläne für die Goldbachstraße in Vagen

Dieses alte Gebäude muss einem Neubau weichen.
+
Dieses alte Gebäude muss einem Neubau weichen.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Die Bebauung in der Goldbachstraße in Vagen passt sich nach einer Änderung der Baupläne nun dem Charakter des idyllischen Dorfes besser an. Dem Bauausschuss lag in jüngster Sitzung ein neuer Entwurf vor, der das einstimmige gemeindliche Einvernehmen erhielt.

Feldkirchen-Westerham – Ein Blick zurück: Der Bauwerber stellte schon im Jahr 2020 den Antrag, das ältere Haus an der Goldbachstraße 29 abzureißen und an gleicher Stelle zwei Dreispänner zu errichten. Im Dezember 2020 lehnte der Bauausschuss das Projekt mit dem Argument ab, dass Dreispänner nicht zum Ortsbild von Vagen passen.

Der neue Entwurf für zwei Doppelhäuser an der Goldbachstraße in Vagen kombiniert konventionelle Bauweise mit Holzverschalungen im Obergeschoss. Merk

Das Landratsamt sah das anders und teilte der Gemeinde mit, dass das Bauvorhaben genehmigungsfähig sei. Und so gab der Bauausschuss dem Projekt im April 2021 mit 9:2 Stimmen seinen „Segen“. Im Mai wurde die beantragte Bebauung vom Landratsamt genehmigt.

Weitere Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Jetzt liegen neue Pläne vor, die die einhellige Zustimmung (11:0) des Bauausschusses fanden. Mit den nun eingereichten Unterlagen werden der Abbruch des alten Gebäudes und der Neubau zweier Doppelhäuser mit ausreichend Garagen und Stellplätze beantragt. „Die Gebäude fügen sich von ihrer äußeren Gestaltung sehr gut in die Umgebungsbebauung ein. Zudem werden mit den neuen Plänen alle einst vorgebrachten Bedenken entkräftet“, erläuterte Bauamtsleiter Hermann Weber.

Die Gestaltung der Gebäude mit der Kombination aus konventioneller Bauweise und Holzverschalung im Obergeschoss wurde als ortstypisch eingeschätzt. Das Vorhabens wurde sowohl in städtebaulicher als auch gestalterischer Hinsicht befürwortet.

Mehr zum Thema

Kommentare