Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MARKTAUSSCHUSS STIMMT ZU

Neue Pläne für altes Bruckmühler Bürgerhaus – Trachtler und Wehr unter einem Dach

Außen bleibt beim Bürgerhaus alles beim Alten, Innen einigten sich die Feuerwehr Bruckmühl und der Trachtenverein „D`Wendlstoana“ auf eine Neuordnung der Räumlichkeiten.
+
Außen bleibt beim Bürgerhaus alles beim Alten, Innen einigten sich die Feuerwehr Bruckmühl und der Trachtenverein „D`Wendlstoana“ auf eine Neuordnung der Räumlichkeiten.
  • VonTorsten Neuwirth
    schließen

Wenn das neue Bruckmühler Bürger- und Kulturhaus fertig ist, soll auch dem alten Bürgerhaus neues Leben eingehaucht werden. Dann zieht die Bücherei dort aus, ist für den Trachtenverein „D‘Wendlstoana“ und die Feuerwehr mehr Platz

Bruckmühl – „Eine gute und vor allem sinnvolle Entscheidung, die sich positiv auf die Jugendarbeit und Brauchtumspflege auswirken wird“, lautete das einhellige Fazit der Mitglieder des Marktausschusses zum Tagesordnungspunkt „Neuaufteilung der Räume im Bürgerhaus“.

Nach derzeitigem Planungsstand wird das neue Bürger- und Kulturhaus am Bahnhof Mitte 2022 fertig. Dann wird auch die Gemeindebücherei dort ihr neues Domizil finden.

Verein seit 40 Jahren im „Untergrund“

Im Vorfeld der damit verbundenen Logistik und Umzugsaktivitäten beantragte der Trachtenverein „D’Wendlstoana“ die Nutzungsmöglichkeit der dann frei werdenden Büchereiräume im Bürgerhaus an der katholischen Kirche. Eingangs verlas BP-Fraktionssprecher Georg Oswald den Antrag des Trachtenvereins.

Markus Zehetmaier, Leiter Wirtschaftsförderung und Liegenschaften, schilderte, dass der Trachtenverein seit 40 Jahren auf 30 Quadratmetern ohne Tageslicht im Keller des Bürgerhauses sein Vereinsleben mit Sitzungen, Besprechungen, Geselligkeiten, Musikproben und Nachwuchsarbeit „mit viel Idealismus und Engagement aktiv lebt“.

Lesen Sie auch: Intensivärzte fordern sofortige Rückkehr zu Lockdown - Neueste RKI-Zahlen für die Region

Bei einer Begehung mit den Feuerwehr-Kommandanten und dem Trachtenvorstand wurden verschiedene künftige Nutzungsmöglichkeiten des Bürgerhauses nach dem Wegzug der Bücherei besprochen. Dabei verständigten sich Gemeindevertretung, Feuerwehr und Trachtenverein einvernehmlich auf folgenden Lösungsansatz: Die Feuerwehr nutzt künftig alle Räumlichkeiten im Kellerund im Erdgeschoss. „Dieser Raumbedarf konnte von den Kommandanten nachvollziehbar belegt werden“, betonte Zehetmaier.

Im ersten Stock soll die Hälfte der Büchereifläche von 75 Quadratmetern zum Aufenthalts- und Besprechungsraum für die Trachtler ausgebaut werden. Die restlichen 75 Quadratmeter werden durch eine mobile Faltwand abgetrennt. Dieser Bereich kann dann als multifunktionaler Raum von anderen Ortsvereinen genutzt werden. Vorteil des Raumkonzeptes: Beide Teilbereiche können ruck-zuck in einen großen Veranstaltungsraum umfunktioniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Bruckmühler Schüler kehren schrittweise in ihre Klassenzimmer zurück

Das damit verbundene Thema „Brandschutz“ und die Einstellung der für die Umbauarbeiten erforderlichen Haushaltsmittel obliegen der Gemeindeverwaltung. Positiv ist, dass der Trachtenverein „D`Wendlstoana“ die Kosten für den Innenausbau seines Raumes selbst übernimmt.

Bürgersaal mit Küche bleibt allen Vereinen

Von den Planungen unberührt bleibt der Bürgersaal mit Küche. Der steht auch weiterhin allen Bruckmühler Vereinen zur Verfügung. Bürgermeister Richard Richter (CSU/PW) lobte das Vorhaben der Feuerwehr und der Trachtler. OLB-Rat Richard Linke freut sich für den Trachtenverein: „Trachtler und Feuerwehrler unter einem Dach, das passt einfach, das sieht man am Beispiel von Götting.“ Ohne weiteren Diskussionsbedarf wurde dem Antrag mit einem einstimmigen Votum zugestimmt.

Mehr zum Thema

Kommentare