Ist der neue Pfarrer etwa ein Räuber?

Proben für den „Rauberpfaff:Margit Feller (Siachlerin), Dominik Gambos (Bräu), Angela Baumgartner (Kupplingerin), Sepp Heimgartner (Dorfgendarm) und Anna Gambos (Annamirl, von links). RE

Schönau. – Seit geraumer Zeit proben die Schönauer Theaterspieler mit viel Freude unter Theaterleiter Sepp Heimgartner für ihr diesjähriges Stück „Der Rauberpfaff“ von Peter Landstorfer – eine bayerische Räubergeschichte in drei Akten mit Vorspiel.

Premiere wird am Donnerstag, 26. März, um 20 Uhr, im Gasthof Schönau gefeiert.

Die Hauptrolle im Stück spielt der Räuberhauptmann Gust (Michael Pletzer), dem ein Zufall zu einem ungewollten Berufswechsel verhilft: Er wird zum neuen Pfarrer von Keitersberg.

Die Räuberbraut Rothen Res (Helena Kaltner) macht er zur Pfarrersköchin und sein Kumpane Jakl (Robert Hartmann) raubt den geldigen Honoratioren ihr „Schwarzgeld“, während sie ahnungslos bei Gust in der Sonntagsmesse sitzen. Der neue Pfarrer hat zwar mit dem „Messlesen“ noch seine lieben Schwierigkeiten, doch wegen seiner Menschlichkeit und Leutseligkeit kommt niemandem in der Gemeinde der Verdacht, dass sie einem falschen Pfarrer auf den Leim gehen.

Hat doch jeder seine eigenen Interessen: Der Kupp lingerin (Angela Baumgartner) ist es wichtig, dass der Pfarrer ihr hilft, ihre Tochter Annamirl (Anna Gambos) mit dem Sohn des Bräu zu verkuppeln. Für die gläubige Siachlerin (Margit Feller) ist entscheidend, dass der neue Pfarrer gut ausschaut, und der Schlucker (Franz Huber) ist glücklich, wenn sein mit dem bisherigen Pfarrer geschlossenes Messweinabkommen weiterhin gilt. Der Bürgermeister (Stefan Lausch) und der Bräu (Dominik Gambos) sehen in dem neuen Pfarrer ein Instrument ihrer Machtgier. Nur der Mesner (Sepp Friesinger) begegnet Gust nicht ganz unvoreingenommen und versucht, dem Geheimnis des neuen Pfarrers auf den Grund zu gehen.

Gespielt wird beim Wirt in Schönau zu folgenden Terminen: Donnerstag, 26. März, um 20 Uhr; Freitag, 28. März, um 20 Uhr; Sonntag, 29. März, um 11 Uhr und 19 Uhr; Donnerstag, 2. April, um 20 Uhr; Samstag, 4. April, um 20 Uhr und am Sonntag, 5. April, um 19 Uhr. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf bei Familie Heimgartner unter Telefon 0 80 65/7 95 oder an der Abendkasse.

Kommentare