Neue Halle für den FC Condor

Das Modell der neuen Halle zur Unterbringung der Flugzeuge. Dahinter die zu klein gewordene Halle. Repro Stache
+
Das Modell der neuen Halle zur Unterbringung der Flugzeuge. Dahinter die zu klein gewordene Halle. Repro Stache

Die Startbahn frei für eine neue Halle des Segelfliegerclubs Condor Antersberg machte der Tuntenhausener Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

Tuntenhausen - Im nördlichen Bereich des Fluggeländes ist die neue, etwa 30 auf 15 Meter große Halle geplant. Sie soll, wie es in dem Antrag auf Vorbescheid hieß, primär der Unterbringung der bestehenden Flugzeuge des Vereins und nicht etwa einer Ausweitung der Flugaktivitäten dienen. Die bestehende Halle ist für diesen Zweck nach Angaben der Verantwortlichen mittlerweile viel zu klein.

Nach den Worten des Vereinsvorstandes sind derzeit viele Flugzeuge auswärtig untergebracht und müssen so bei Flugbetrieb immer aufwendig herangekarrt werden.

"Das Ansinnen ist grundsätzlich vernünftig", meinte Bürgermeister Otto Lederer zum Antrag. Allerdings verweist die Gemeinde darauf, dass die Löschwasserversorgung nicht durch die Gemeinde sichergestellt werden kann.

Dies hat der Antragsteller gegebenenfalls auf eigene Kosten vorzunehmen. "Das Vorhaben ist in Ordnung", befand auch Martin Lurz (WG Hohenthann). Letztlich wurde das gemeindliche Einvernehmen mit 7:0 Stimmen hergestellt, mit der Maßgabe, dass eine ausreichende Löschwasserversorgung gewährleistet ist. ws

Kommentare