Vorerst nur Tempo 50

Neuburger Straße in Vagen freigegeben – Gemeinde Feldkirchen-Westerham spart Baukosten

Die Neuburgstraße in Vagen ist fertig. Der Verkehr wird in der kommenden Woche mit Geschwindigkeitsbegrenzung freigegeben, da noch die Leitplanken gesetzt werden müssen.
+
Die Neuburgstraße in Vagen ist fertig. Der Verkehr wird in der kommenden Woche mit Geschwindigkeitsbegrenzung freigegeben, da noch die Leitplanken gesetzt werden müssen.
  • vonManfred Merk
    schließen

Das Erfreuliche zuerst: Die Neuburgstraße in Vagen kann wieder befahren werden. Vorerst allerdings mit einer auf 50 Kilometer pro Stunde begrenzten Geschwindigkeit. Die Sanierungsarbeiten sind bis auf die noch zu setzenden Leitplanken zum größten Teil abgeschlossen.

Feldkirchen-Westerham – Die Freude über die mit 591 .000 Euro veranschlagten und für 291 .000 Euro vergebenen Sanierungsarbeiten der Straße in Richtung Schöffleiten und Irschenberg währte nicht lange. Nachträglich festgestellte Mängel sind weitaus größer als vorab angenommen werden konnte und verursachten wiederum Mehrkosten von 89.080 Euro.

Auftragsvolumen und Energiepreise sinken

Rückblick: Die ungewöhnlich große Preisdifferenz zwischen Kostenermittlung und Auftragsvergabe erklärte Denis Weisser vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Bad Aibling jetzt dem Bauausschuss: „Der Auftrag konnte wegen des coronabedingten Engpasses bei den Bauunternehmen preisgünstig vergeben werden, weil die Firmen Arbeit brauchten.“ Zudem seien infolge der Pandemie die Energiekosten gesunken, was sich ebenfalls auf die Vergabesumme ausgewirkt habe.

Das könnte Sie auch interessieren:

So läuft der Betrieb an der neuen Corona-Teststation in Traunstein an

Nun sind im Vergleich zum Angebotspreis wieder Mehrkosten in Höhe von 89 080 Euro entstanden. Die Gründe für die Teuerung in den einzelnen Positionen wurden dem Bauausschuss von der Bauverwaltung der Gemeinde Feldkirchen-Westerham detailliert erläutert. So hätten sich beim Abfräsen der Deckschicht vorher nicht erkennbare Schäden gezeigt. Dadurch musste der Profilausgleich von geplanten sieben auf zwölf Zentimeter verstärkt werden. Mehrkosten: 37.500 Euro.

Auch der vorgesehene Ablauf des Oberflächenwassers muss nachgebessert werden. Mehraufwand: 25.000 Euro. Wegen der genannten Positionen und der Erhöhung der Sicherheit für Motorradfahrer mussten zudem andere Leitplanken eingebaut werden. Zusätzliche Kosten: rund 12.350 Euro.

Lesen Sie auch:

Knapp an der Katastrophe vorbei: Mit Kraftstoff beladener Güterzug fängt bei Rosenheim Feuer

Für die Sperrung der Neuburgstraße musste eine großräumige Umleitung geplant und vorab dem Landratsamt vorgelegt werden. Allein die Kosten für die Planung schlagen mit 14.254 Euro zu Buche. Denis Weisser berichtete dem Gremium auch, dass alle Arbeiten unfallfrei verlaufen seien.

Deckschicht in der Nacht aufgebracht

Weisser erklärte auch, warum das Material für die neue Deckschicht der Neuburgstraße in drei Nachtschichten aufgetragen werden musste: „Wegen des teilweise starken Verkehrs bestand die Gefahr, dass die Lkw im Stau stehen und das heiße Material vor dem Auftragen zu sehr auskühlt.“

Im Bauausschuss wurde der Verlauf der Sanierung teils kritisch gesehen. „Kostenermittlung, Auftragsvergabe und Mehrkosten passen so recht nicht zusammen“, bemängelte der Dritte Bürgermeister Sepp Hupfauer (Freie Wähler Feldolling). Thomas Henties (Grüne) fragte nach, ob es sein könne, dass die Planung für die Umleitung mehr als 14.000 Euro gekostet habe. Weisser: „Dafür mussten von einem Fachbüro die Standorte für etwa 120 Verkehrsschilder festgelegt werden.“

Kommentare