Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alleinstudium für anstrengende Prüfung

Nachwuchs der Bruckmühler Feuerwehr im Home-Schooling

Stolz posieren Kommandant Thomas Kamke (links) und Jugendwart Matthias Stuckenberger (rechts) mit der jungen Feuerwehr-Truppe. Beim Nachwuchs erreichten (von links) Dominik Kästner und Johannes Kettl beim Wissenstest die Stufe, Max Krammel Stufe 2, Mark Christoph Stufe 1 und Valentin Kamke und Max Gladischefski jeweils die Stufe 2.
+
Stolz posieren Kommandant Thomas Kamke (links) und Jugendwart Matthias Stuckenberger (rechts) mit der jungen Feuerwehr-Truppe. Beim Nachwuchs erreichten (von links) Dominik Kästner und Johannes Kettl beim Wissenstest die Stufe, Max Krammel Stufe 2, Mark Christoph Stufe 1 und Valentin Kamke und Max Gladischefski jeweils die Stufe 2.

Ein wichtiger Eckpfeiler in der Jahresversammlung der Feuerwehr Bruckmühl war unter anderem die aktuelle Bestandsaufnahme der erfolgreichen Nachwuchsarbeit.

Bruckmühl – Trotz Corona-Pandemie sei die Feuerwehr mit 14 Kindern im Alter von acht bis elf Jahren sowie zwölf engagierten Jugendlichen von zwölf bis 17 Jahren gut aufgestellt und „auch einigermaßen gut durch die harte, teils stürmische Covid-See gekommen“, bilanzierte Jugendwart Matthias Stuckenberger zu Beginn seines Vortrages.

In der sehr begrenzten Ausbildungszeit stand die Modulare Truppmann Ausbildung im Fokus. Insgesamt leisteten die Nachwuchs-Floriansjünger 331 Stunden ab. „In normalen Zeiten liegen wir deutlich über 1000 Stunden“, erklärte Stuckenberger. Positiv informierte er auch über die Online-Lernbereitschaft seiner Jugend-Crew.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Jedes Jahr stellt sich der Bruckmühler Nachwuchs einem Wissenstest mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. In normalen Zeiten wird im Feuerwehrhaus die intensive Vorbereitung auf die anspruchsvollen Prüfungen durchgeführt. In diesem Jahr musste dies aber alles im Alleinstudium zu Hause geleistet werden. „Doch hat sich die Theorie-Paukerei gelohnt, drei von meinen Jungs haben die Stufe eins und drei die Stufe zwei erfolgreich absolviert“, zeigte sich Stuckenberger stolz.

Aber auch die Feuerwehrjugend musste im vergangenen Jahr auf vieles verzichten. Eigentlich hätten die Bruckmühler Feuerwehrler „25 Jahre Jugend-Feuerwehr“ feiern wollen. Nun fällt auch die Verschiebung der Feierlichkeiten in dieses Jahr wieder aus den bekannten Gründen dem Rotstift zum Opfer. „Das ist schon echt hart“, bedauert der Jugendwart. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare