Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Baulücken ausnutzen

Nachverdichtung am Feldkircher Eichberg: Zustimmung für vier neue Häuser

Am Berg und Am Eichberg in Feldkirchen könnte das Ende der Bebauung bald erreicht sein.
+
Am Berg und Am Eichberg in Feldkirchen könnte das Ende der Bebauung bald erreicht sein.
  • VonManfred Merk
    schließen

Wohnen im Westen von Feldkirchen war schon immer attraktiv. Vor allem das Gebiet rund um den Eichberg wurde immer dichter bebaut. Es bestehen noch ein paar Lücken, die bebaut werden können und dafür auch alle Vorgaben und Auflagen erfüllen, so der Bauausschuss.

Feldkirchen-Westerham – Aktuell will ein Bauwerber in diesem Gebiet drei Einfamilienhäuser – zwölf mal acht Meter – und ein Doppelhaus – 14 mal zehn Meter – bauen. Jedes der vier Häuser soll 5,87 Meter hoch werden. Für jede der fünf Wohneinheiten können zwei Stellplätze nachgewiesen werden.

Weitere Beiträge aus dem Mangfalltal lesen Sie hier.

„Bei Zugrundelegung von Bebauungsdichte, bebaubarer Grundstücksfläche und Höhenentwicklung kann das Einfügungsgebot angewandt werden“, erklärt die Bauverwaltung. Und weiter: „Die beantragte Bauweise stellt einen guten Beitrag zur innerörtlichen Nachverdichtung dar. Die eingereichten Bauunterlagen können aus ortsplanerischer und gestalterischer Sicht befürwortet werden.“

Die künftige Bebauung ist ein gewisser Neubeginn. Der ursprüngliche Bebauungsplan wurde schon im September 2020 aufgehoben. Begründung war, dass sein ursprünglicher Regelungszweck weggefallen ist. Mittlerweile wurden auf verschiedenen Grundstücken Nachverdichtungen vorgenommen, nach welchen sich auch dieser Bauantrag ausrichtet.Der Bauausschuss stimmte dem Antrag geschlossen in seiner jüngsten Sitzung zu – ohne Diskussion. Nachverdichtung ist angesagt.

Mehr zum Thema

Kommentare