Nachruf auf Nikolaus Prinz von Lobkowicz: Freidenker und Kämpfer für öffentliche Ordnung

Professor Dr. Nikolaus Prinz von Lobkowicz
+
Professor Dr. Nikolaus Prinz von Lobkowicz

Professor Dr. Nikolaus Prinz von Lobkowicz ist tot. Vielen ist er bekannt geworden als der Rektor der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (1976-83), welcher als Hochschullehrer ab 1967 in München der Studentenrevolution an der Uni entgegengetreten ist.

Maxlrain – Prof. Dr. Nikolaus Prinz von Lobkowicz war sehr belesen und liebte die Bibliothek von Schloss Maxlrain. Als „Fürst Lobo von Transsilvanien“ beschimpft ging Lobkowicz gerne zu den Teach-ins, um mit den Wortführern des Spartakusbundes über Marx zu diskutieren. Voraussetzung war, dass man ihn zu Wort kommen ließ. Auf Bitten der deutschen Kardinäle stellte er sich 1984 der Wahl zum Präsidenten der Katholischen Universität in Eichstätt, als deren Präsident er dann bis 1996 wirkte.

Eichstätt zu einer der beliebstesten Unis gemacht

In den letzten Jahren seiner Präsidentschaft wählte der Spiegel „Uni Survey“ Eichstätt drei Mal zur beliebtesten Universität in Deutschland. Ein überraschendes Ergebnis, das sich später auch nicht wiederholt hat.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Lobkowicz wurde 1931 als Spross eines alten böhmischen Fürstenhauses in Prag geboren. Wie für viele andere dieser Generation blieb für Lobkowicz Flucht und Vertreibung ein zentrales Erlebnis, das in vielfacher Weise Einfluss auf sein Leben nahm. Ein freier, unkonventioneller Geist von größter Höflichkeit und umfassendster Bildung, aber bereit, bis aufs Messer für eine rechtsstaatliche öffentliche Ordnung zu kämpfen, als Grundlage eines gelingenden Lebens freier Staatsbürger.

Vernünftigkeit des katholischen Standpunktes

In späteren Jahren engagierte sich Lobkowicz, der mit Josephine Gräfin von Waldburg-Zeil sechs Kinder und 24 Enkel hatte, als langjähriges Mitglied im päpstlichen Rat für Kultur. Er war beliebter Gesprächspartner sowohl von Johannes Paul II. als auch von seinem langjährigen Professoren-Kollegen Joseph Ratzinger, als Benedikt XVI. Es ging ihm immer darum, in der Öffentlichkeit die Vernünftigkeit des katholischen Standpunktes zur Geltung zu bringen.

Es ist vielleicht nicht falsch zu sagen, dass er die katholische Kirche als seine eigentliche Heimat betrachtete, nach dem Verlust seines geliebten Böhmen. Als die Tschechoslowakei zur Tschechischen Republik geworden war, wurde er Ehrendoktor und Dekan der katholischen Fakultät der Karls-Universität und wirkte darüber hinaus in verschiedenen Funktionen für die Entwicklung der tschechischen Gesellschaft.

Hoher tschechischer Staatspreis für Lobkowicz

2011 erhielt er in Tschechien den „Gratias Agit“, den selten vergebenen Staatspreis, der seine Verdienste für Böhmen und die Tschechische Republik würdigt. Der Preis wurde ihm vom tschechischen Außenminister Karel Schwarzenberg überreicht.

Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau heiratete Lobkowicz Nawojka Cieliska, eine renommierte polnische Kunsthistorikerin und Spezialistin für die komplizierten Fragen des großen russischen Kunstraubes am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Kommentare