NACHRUF

Trauer um Georg Weitzbauer: Er hat sich um Bruckmühl verdient gemacht

Georg Weitzbauer
+
Georg Weitzbauer

Seinen 90. Geburtstag feierte Georg Weitzbauer mit Familie und Freunden vor einem Jahr noch bei guter Gesundheit. Am 4. Februar ist der verdiente Bruckmühler Bürger nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.

Bruckmühl – Georg Weitzbauer wurde am 25. Januar 1930 in Alterham bei Pittenhart (Landkreis Traunstein) geboren, ging dort zur Schule und erlernte den Maurerberuf. 1954 heiratete er seine ebenfalls aus Pittenhart stammende Ehefrau Maria, die schon einige Jahre vorher aus beruflichen Gründen nach Bruckmühl gezogen war.

Kennengelernt hatten sich die Beiden beim Zitherspielen, der großen Leidenschaft von Georg Weitzbauer. Aus der Ehe entstammen drei Kinder, sechs Enkel und zwei Urenkel. Eines seiner Kinder kam 1995 bei einem tragischen Bergunfall ums Leben.

1959 bauten sich die Weitzbauers in der Troppauer Straße in Bruckmühl ihr Haus. Von 1954 bis 1986 arbeitete Georg Weitzbauer bei der Firma Böckl in Waith und danach bis zum Renteneintritt bei der Firma Wendland in Hinrichssegen als Maurerpolier.

Weitere Trauerfälle aus der Region:

4 Kinder trauern um ihre Mama: Gertrud Oberloher aus Rattenkirchen verstorben

Beliebte Heufelder Grundschullehrerin Christl Schweiger ist gestorben

Georg Weitenzbauer liebte Volksmusik

Seine Liebe zur unverfälschten Volksmusik, für die er auch seine Familie begeisterte, führte 1974 zur Gründung der weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten „Mühlstoa-Musi“.

Georg Weitzbauer engagierte sich ehrenamtlich in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens: Er war 18 Jahre lang Mitglied des Marktgemeinderates, gehörte dort verschiedenen Ausschüssen an und setzte sich besonders für die Schaffung von örtlichen Arbeitsplätzen und für den Umweltschutz ein.

Er war Mitbegründer der Blaskapelle Bruckmühl und der Städtepartnerschaft mit Bruck a. d. Leitha sowie lange Jahre Ortsvorsitzender der damaligen Gewerkschaft „IG Bau, Steine, Erden“ und des Bruckmühler Ortskartells. Von 1964 bis 1970 gehörte er dem Aufsichtsrat der gemeinnützigen Baugenossenschaft Bruckmühl an.

Ehrungen für Engagement

Weitzbauer war als begeisterter Trachtler seit 1973 beim Trachtenverein „D’Wendlstoana“ und als Mitglied im Gauverband I der bayerischen Trachtenvereine ein großer Förderer der Trachtensache. Er war zudem Mitglied in der Arbeiterwohlfahrt, im Tierschutzverein, im Göttinger Trachtenverein „Eichenlaub“ und im Altersverein „Edelweiß“.

Für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement wurde er mit mehreren Auszeichnungen geehrt – unter anderem mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der kommunalen Dankurkunde des Freistaates Bayern, dem Ehrenbrief der Marktgemeinde Bruckmühl, dem goldenen Ehrenzeichen des Inngau-Trachtenverbandes und der silbernen Ehrennadel des Partnerschaftsvereins.

„Der Markt Bruckmühl, seine Bürger, die örtlichen Vereine und die Partnerschaft mit Bruck an der Leitha verdanken Georg Weitzbauer unsagbar viel Positives. Er war stets ein Garant für Sachlichkeit, Menschlichkeit und Fairness.“ Mit diesen Worten würdigte Bürgermeister Richard Richter die Verdienste des Verstorbenen, der im Kreise seiner Familie beigesetzt wurde.

Mehr zum Thema

Kommentare