Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

„Er war da, wenn er gebraucht wurde“ - Bad Aiblinger KfZ-Meister Karl Loibl stirbt mit 85 Jahren

Karl Loibl.
+
Karl Loibl.

Der in der Stadt bekannte und beliebte Kfz-Meister Karl Loibl ist Ende April gestorben. Er hinterlässt viele Erinnerungen. Weggefährten und seine Frau blicken auf sein Leben zurück.

Bad Aibling – „Überall, wo jemand gebraucht wurde, war mein Karl da.“ So beschreibt seine Frau Helga ihren Mann Karl Loibl, der am 22. April im Alter von 85 Jahren gestorben ist. Der in der Stadt bekannte und beliebte Kfz-Meister sei in den vergangenen Wochen vor seinem Tod nicht mehr bei Kräften gewesen. „Er hat aber gesagt: ‚Ich habe alles getan, was getan werden musste.‘“

Loibl war äußerst sportlich und spielte zunächst leidenschaftlich Tennis, später Golf. Er engagierte sich in vielen Bereichen. „Etwa da, wo es etwas zu renovieren oder einfach zu helfen gab“, so seine Frau. Sein Engagement widmete er beispielsweise der Kirche oder der Aiblinger Tafel. Letztere äußerte sich nun selbst zu Loibl. Winfried Summerer, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Bad Aibling -Mangfalltal, fasst Loibls Wirken bei der Tafel Bad Aibling zusammen. So sei seit der Tafel-Gründung 2004 viel Aufwand erforderlich, um die Waren für die Ausgabe vorzubereiten. Aushilfsweise hatte Karl Loibl mitgearbeitet. Er war ein langjähriger Golffreund vom damaligen Tafelleiter Helmut Maier. Aufgrund der zunehmenden Anzahl an Bedürftigen wurde die Situation in der Bahnhofstraße untragbar.

„Die große Zeit von Karl Loibl“ bei der Aiblinger Tafel

Als mit der Stadt Bad Aibling vereinbart wurde, dass die Tafel die ehemalige Gaststätte Neugarten übernehmen kann und klar wurde, dass viel Aufwand erforderlich sein wird, um das Gebäude herzurichten, folgte „die große Zeit von Karl Loibl“. Von Helmut Maier wurde er als Leiter für die anstehenden Renovierungsarbeiten eingesetzt. Unermüdlich war er sodann am koordinieren und organisieren und legte auch selbst als guter Handwerker mit Hand an. Unter seiner Anleitung waren auch Schüler der Berufsschule in Rosenheim im Einsatz. Genau fünf Jahre nach der Gründung der Tafel konnten am 13. November die Abholer zum ersten mal in den neu renovierten Räumen bedient werden.

Dieser Zeitplan war nur durch den hohen persönlichen Einsatz von Karl Loibl realisierbar. Auch später übernahm er noch die Hausmeister Arbeiten und arbeitete auch voll im Tafeldienst mit. Mit seinem Hang zur Perfektion war er oft ein Vorbild für anderen Mitarbeiter. Bei der Aktion „Eins mehr“ unterstütze er im B&O Gebäude das Sortieren und Einlagern der Waren nach der Anlieferung von den Märkten.

Die Trauerfeier findet an diesem Freitag, 13. Mai, um 11 Uhr im städtischen Friedhof in Bad Aibling mit anschließender Urnenbeisetzung statt.

Mehr zum Thema

Kommentare