Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Adventssingen in Au

Musikalischer Hochgenuss mit einem extra Applaus für die Hirtenkinder

„s´ Gebot is schon ausgangen“ sangen einfühlsam die Männer vom Liederkranz Au unter der Leitung von Sepp Stuffer.
+
„s´ Gebot is schon ausgangen“ sangen einfühlsam die Männer vom Liederkranz Au unter der Leitung von Sepp Stuffer.
  • VonPeter Strim
    schließen

Beim Adventssingen in Au präsentierten Chöre, Gruppen und Solisten den musikalischen Reichtum der Region. Warum das Hirtenspiel der Auer Kinder besonders beeindruckend war.

Au – Innere Ruhe und Einkehr fanden die Besucher des Adventssingen in der Pfarrkirche „St. Martin“ in Au. Eingeladen hatte der Männergesangsverein Liederkranz Au unter der Leitung von Sepp Stuffer. Ein feinsinniges Programm hatte der Chorleiter und einstige Dirigent der Auer Musi zusammengestellt und dazu exzellente Gruppen und Interpreten eingeladen – allesamt aus der bodenständigen Kulturszene der Region.

Gäste genießen mit geschlossenen Augen

Pater John als Hausherr der Auer Pfarrkirche bezeichnete den Advent als besondere Zeit, die Gott als Retter wieder in den Mittelpunkt stelle. Der Sehnsuchtswunsch des Geistlichen ging in den Liedern und Weisen in Erfüllung, welche mancher Zuhörer mit geschlossenen Augen und offenem Herzen genoss. Dafür sorgten neben dem Liederkranz Au auch der Kirchenchor Au, die Schwestern Christine, Brigitte und Regina Stuffer sowie die Geschwister Forster.

Lesen Sie auch: Ukrainehilfe Bad Feilnbach zieht Bilanz – so geht es den 60 Geflüchteten heute

Instrumental mit sanften und anmutenden Tönen mischten sich das Quintett „Saitenstreich“ sowie als Solisten Vroni Spann an der Geige und Magdalena Liedschreiber an der Harfe harmonisch in die Runde. Passende Weisen der Bläsergruppe Poitner, Josef Stuffer junior an der Trompete, unterstützt von Hermann Stahuber an der Orgel brachten den herrlichen Klangkörper des barocken Innenraumes zur Geltung. Für Abwechslung in den Verschnaufpausen sorgte Sepp Schlemer mit meditativen Textbeiträgen etwa in Anlehnung an Geschichten von Heinrich Waggerl: „Hinter jeder Wolke Trübsal glänzt ein heller Stern der Hoffnung,“

Das könnte Sie auch interessieren: Über 40 Jugendliche zeigen weihnachtliches Freiluft-Hirtenspiel in Ostermünchen

Eine Meisterleistung lieferten die Auer Hirtenkinder, die mit altersgerechter Unbefangenheit ihre schauspielerischen Talente voll zur Geltung brachten. Herausragend war das gesangliche Zusammenspiel der Buben, die auf dem Weg zum neugeborenen Gotteskind in der Krippe nach Bethlehem war. Dank für die Darbietung war lang anhaltender Extraapplaus von einem begeisterten Publikum. Für Choreografie und Leitung zeichnete Rosmarie Rauscher verantwortlich, unterstützt von Evi Scheidl.

Alle Künstler vereinen sich im „Ave Maria“

Den krönenden Höhepunkt bildete ein gemeinsamer Chor mit allen Künstlern des Abends mit einem herrlichen Kanon „Ave Maria“ eines unbekannten Komponisten. Der Eintritt war frei, jedoch ergaben freiwillige Spenden einen vorläufigen Reinerlös von etwa 950 Euro, welcher dem Erhalt des Auer Martinsheims zugute kommen soll.

Heiter, frei und unbefangen verkündeten die Auer Hirtenkinder mit einer gesanglichen Meisterleistung die Geburt des Jesuskindes.

Kommentare