Musikalische Weltreise in Maxlrain

Das Gismo Graf Trio mit Joschi Graf, Simon Ort und Gismo Graf (von links).
+
Das Gismo Graf Trio mit Joschi Graf, Simon Ort und Gismo Graf (von links).

Erst vor drei Wochen hatten die Verantwortlichen des Maxlrainer Kultursommers 2020 eine neue Veranstaltung in ihr diesjähriges Programm aufgenommen: das „Weltmusik Festival“.

Tuntenhausen –Hintergründe waren zum einen die Tatsache, dass Umstände halber nicht alle vorgesehenen Kulturabende dieser Saison stattfinden werden und zum anderen die Solidarität mit den Künstlern, die schon so lange keine Auftritte mehr machen können. Ein Benefiz-Konzert also.

Es war schon ein Unterschied zum letzten Auftritt der „Matching Ties“ in der Reithalle in Maxlrain: Bei der „Irish Folk Night“ im September 2019 waren die Zuschauerreihen dicht besetzt. Nahe beieinander stehend hatten sich die begeisterten Zuhörer in der Pause über die wunderbaren Musik- und Tanzdarbietungen gefreut, Gläser mit kühlen Getränken und kulinarische Kleinigkeiten sorgten zusätzlich für eine angenehmen Atmosphäre.

Zuschauer waren auf Abstand gesetzt

Und diesmal? Die Zuschauer waren deutlich auf Abstand gesetzt, die gewohnt gute Bewirtung mit kleinen Speisen entfiel. Für Getränke, nur in Flaschen, sorgten aber aufmerksam die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierheims in Ostermünchen. Hubert Dobl, der neue künstlerische Leiter des Maxlrainer Kultursommers, begrüßte die Gäste – unter ihnen auch Georg Weigl, Bürgermeister der Gemeinde Tuntenhausen und Vorsitzender des Maxlrainer Kultursommers. Auch Paul Stowe, Chef und Seele der „Matching Ties“, begrüßte die Anwesenden und dann startete das „Weltmusik Festival“ mit Gismo Graf, Jahrgang 1992 und erstmals zu Gast in Maxlrain. Er zählt zu den besten Gypsy-Jazz-Gitarristen der Gegenwart. Und Maxlrain konnte erleben, warum: Graf spielte zahlreiche eigene Kompositionen und Stücke seines Vorbilds Django Reinhardt sowie international bekannte Melodien unter anderem von Chopin. Auf ganz eigene Art interpretiert: konzentriert, sinnlich, temperamentvoll – man mochte fast nicht glauben, dass eine Gitarre so schmusen, swingen und schmeicheln kann. Musikalische „Unterstützung“ hatte Gismo Graf an diesem Abend von Vater Joschi Graf (Rhythmusgitarre) und Simon Ort (Bass). Das Gismo Graf Trio feiert in diesem Jahr bereits sein zehnjähriges Jubiläum und spielte sich an diesem Abend in die Herzen des Publikums.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Vollblutmusiker aus Stuttgart zogen mit ihrer Leidenschaft das Publikum in ihren Bann. Mit dem Titel „Schwarze Augen“ beendeten Gismos Graf und sein Trio ihren Auftritt – und da die Anwesenden die Drei ohne Zugabe nicht von Bühne lassen wollten, gab‘s noch zwei Stücke dazu und einen Auftritt mit „Matching Ties“.

Die standen als Trio auf der Bühne und begannen ihren Auftritt mit einem Dudelsack-Solo von Konrad Stock. Gemeinsam mit ihm und Trevor Morris präsentierte Paul Stowe eine musikalische Weltreise über England, Schottland, Irland bis nach Kanada. Auch hier agierten Vollmusiker, denen man deutlich die Freude anmerkte, endlich wieder vor Publikum spielen zu können. „Seit Februar der erste Auftritt“, ließ sich Konrad Stock strahlend vernehmen.

Deutsche Staatsangehörigkeit für Musiker

Singend, spielend, mit Gitarre, Banjo, Mandoline, einer Irischen Rahmentrommel, verschiedenen Flöten und anderen Instrumenten begeisterten sie das Publikum. Auch die Auskunft von Trevor Morris, er habe kürzlich die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen, wurde mit Applaus bedacht. Die „Matching Ties“ wurden ebenfalls nicht ohne Zugabe „entlassen“; ein Wunsch, der gerne erfüllt wurde. Und so dauerte das „Weltmusik Festival“ in Maxlrain mehr als drei Stunden, wobei sich nicht nur die Musiker eine baldige Fortsetzung gewünscht haben. Die „Matchin Ties“ treten in der Formation als „Grass Root Ties“ am kommenden Freitag, 21.8.2020 ab 19.30 (Einlass ab 18.00) im Kurpark Bad Aibling auf. Karten nur im Vorverkauf im Haus des Gastes Bad Aibling.

Das Kulturprogramm in Maxlrain geht weiter mit einer Benefiz-Open-Air-Veranstaltung der Oper Schloss Maxlrain am 23. August, um 18 Uhr, vor der Reithalle Schloss Maxlrain. Unter dem Titel „Wiener Blut und Pariser Leben“ wird ein bunter Operettenabend präsentiert. Bei schlechtem Wetter ist der 4. September, um 18.30 Uhr, der Ausweichtermin. cla

Karten gibt es nur im

Vorverkauf unter Telefon

08062/8070934

oder der E-Mail tickets@oper-maxlrain.de.

Die Matching Ties als Trio mit Paul Stowe, Konrad Stock und Trevor Morris (von links). Ahrens

Kommentare