E-Mobilität

Seit einem Jahr gibt es in Tuntenhausen eine Ladestation für Elektroautos - klappt das auf dem Land?

Immer stärker frequentiert wird die Ladestation am Tuntenhausener Rathaus. Bürgermeister Georg Weigl (rechts) und Daniela Lind von Energie Südbayern freuen sich über die gute Resonanz. An der Ladesäule können zwei Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Mit der Kreditkarte besteht via App die Möglichkeit zum Direktbezahlen.
+
Immer stärker frequentiert wird die Ladestation am Tuntenhausener Rathaus. Bürgermeister Georg Weigl (rechts) und Daniela Lind von Energie Südbayern freuen sich über die gute Resonanz. An der Ladesäule können zwei Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Mit der Kreditkarte besteht via App die Möglichkeit zum Direktbezahlen.

Die Gemeinde Tuntenhausen will die Energiewende mitgestalten. Deshalb hat sie vor einem Jahr in eine Ladestation investiert, um die Ladeinfrastruktur auch in der Fläche zu verbessern. Direkt vor dem Rathaus können nun rund um die Uhr E-Fahrzeuge aufgetankt werden.

Tuntenhausen – In Bayern gibt es derzeit 4385 Ladeorte mit 5300 Ladesäulen. Während der Ladeatlas Bayern für die Stadt und den Kreis München 822 Standorte ausweist, verfügt der Landkreis Rosenheim nur über 101 Ladesäulen. Vor allem auf dem „flachen Land“ sind Lademöglichkeiten bislang noch selten, besteht in puncto Ladesäuleninfrastruktur noch enormer Nachholebedarf. Nicht aber in der Gemeinde Tuntenhausen. Sie errichtete schon vor einem Jahr für circa 10 000 Euro am neuen Rathaus in der Graf-Arco-Straße die erste Ladestation im Gemeindegebiet.

Die Ladestation in Tuntenhausen ist eine von wenigen auf dem „flachen Land“. ladeatlas.elektromobilitaet-bayern.de

Gemeinde gestaltet Energiewende mit

Der regionale Energieversorger Energie Südbayern betreibt die Anlage. „Wir möchten mit der neuen Ladestation ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir als Kommune die Energiewende aktiv mitgestalten“, betont Bürgermeister Georg Weigl. „Die Energiewende klappt nicht ohne Verkehrswende. Elektromobilität ist Teil einer neuen Energiewelt.“

Der Standort für die Ladestation wurde bewusst gewählt: Er liegt zentral, ist gut erreichbar und rund um die Uhr zugänglich. An der Tuntenhausener Station können an zwei Steckplätzen die Akkus von zweiE-Fahrzeugen gleichzeitig geladen werden.

Lesen Sie auch:

Brenner-Nordzulauf: Großkarolinenfeld scheidet aus den Trassenvarianten aus

Die Leistung der öffentlichen Ladestation beträgt 22 Kilowatt. Damit dauert das Laden also schätzungsweise zwei bis vier Stunden. Das sind allerdings nur Richtwerte, da die genauen Ladezeiten von der individuellen Ausstattung des Fahrzeugs abhängen.

„Getankt“ wird an der Tuntenhausener Ladesäule ausschließlich Ökostrom, der zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen wird. Einwohner und Durchreisende können von der zusätzlichen Lademöglichkeit in der Region profitieren. „Eine gut ausgebaute und flächendeckende Ladeinfrastruktur ist ein enorm wichtiger Baustein, um die Akzeptanz der E-Mobilität voranzutreiben“, so Weigl.

Von der Planung bis zum Betrieb

Energie Südbayern hat nicht nur den Betrieb der Anlage übernommen, sondern die Gemeinde auf dem Weg zur Ladestation auch kompetent unterstützt. Dr. Josef Lipp, Teamleiter Neue Geschäftsfelder bei Energie Südbayern, erläutert die Zusammenarbeit: „Wir bieten kommunalen Partnern intelligente Ladelösungen für eine moderne und vorausschauende Verkehrsplanung.

Von der Planung und der Einholung der Fördermittel über die Umsetzung bis hin zum Betrieb der Anlage übernehmen wir sämtliche Leistungen – und das immer in enger Abstimmung mit unseren Projektpartnern.“

Einfache Nutzung, aktuelle Statusinfos

Die Nutzung der Ladesäule ist denkbar einfach: Freigeschaltet wird die Ladestation mit einer Smartphone-App oder einer RFID-Karte im Scheckkartenformat. Durch die Zusammenarbeit mit ladenetz.de akzeptiert die Ladesäule eine Vielzahl an Ladekarten und Apps verschiedenster Anbieter und Roaming-Partner.

Das könnte Sie auch interessieren:

Uschi Geiger aus Übersee hat in Kaprun ihren Sohn verloren und sucht bis heute nach einer Antwort

Durch die wahlweise Nutzung einer Ladekarte oder App gestaltet sich der gesamte Lade- und Bezahlvorgang sowohl für Gelegenheitskunden als auch für Stammkunden unkompliziert und schnell.

Über die Apps von Ladenetz oder des Ladeatlas Elektromobilität Bayern können Ladekarten eingesehen werden, die in Echtzeit Auskunft darüber geben, ob die Ladesäule in Tuntenhausen frei oder belegt ist. Genutzt werden kann sie rund um die Uhr.

Kommentare