LESERFORUM

Miteinander statt gegeneinander

Zum Bericht „Für Dialog, gegen Masken und Spaltung“ im Lokalteil:

Aufmerksam geworden durch den obigen Artikel, und beunruhigt durch die aktuellen Zustände, bin ich am Abend des 14. Dezember zur Folge-Veranstaltung auf dem Rathausplatz gefahren. Eine größere Gruppe schwarzbekleideter Polizisten, ausgerüstet mit Schlagstöcken und anderen Waffen, war das Erste, was ich sah. Deshalb habe ich Herrn Polizeipräsidenten Kopp einen Brief geschrieben: Die Mahnwache steht unter dem Motto „Reden – miteinander und nicht gegeneinander“. Die Versammlung war sehr friedlich. Regeln wurden eingehalten, selbst die mehr oder weniger sinnvolle Maskenpflicht unter freiem Himmel. Darüber hinaus gab es viele Informationen, und konstruktive Ideen und Lösungen. Niemand hat Corona geleugnet! Es wurde betont, dass ein gutes Miteinander hilft, durch die Krise zu kommen. Die Veranstaltung in der Woche davor, lief nicht anders. Es ist mir ein Rätsel, dass ein solch großes Polizei-Aufgebot nach Bad Feilnbach kam. Ich konnte die Polizisten nicht zählen. Ich habe Herrn Kopp gebeten, mir zu erklären, warum das Polizei-Aufgebot von Nöten war. Es ist erdrückend, die Macht der Polizei im Rücken zu spüren! Was kostet solch ein Einsatz? Schließlich kommen wir Bürger dafür auf! Und letztendlich habe ich Herrn Kopp gebeten, zu überlegen, ob ein solch gearteter Einsatz für die Zukunft sinnvoll ist. Ja, eine friedliche Demonstration von Demokratie und Freiheit muss geschützt werden!

Aber bitte mit weniger martialischen Mitteln und deren beängstigendem Erscheinungsbild! Gute Begegnungen entstehen nicht durch Gegeneinander, sondern durch Miteinander! Ich werde wieder an dieser Mahnwache teilnehmen!

Regina Trautwein

Bad Aibling

Kommentare