Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ZEUGNISVERLEIHUNG AN DER STAATLICHEN REALSCHULE

Mit voller Kraft voraus ins Leben: 94 Bruckmühl Matrosen stechen in See

Die Jahrgangsbesten der Staatlichen Realschule Bruckmühl.
+
Die Jahrgangsbesten der Staatlichen Realschule Bruckmühl.

Unter dem Motto „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen“ fanden die Abschlussfeierlichkeiten der Staatlichen Realschule Bruckmühl statt. Alle 94 Abschlussschüler haben ihre Mittlere Reife bestanden.

Bruckmühl – „Corona war zwar verwirrend und anstrengend, der Schock über die abgesagte Abschlussfahrt sitzt tief, aber nichtsdestotrotz blicken wir positiv auf das letzte Schuljahr zurück, denn es hat gezeigt, dass uns Lehrer und Eltern jederzeit unterstützten,“ so Schülersprecher Johannes Kröll.

Eingeleitet wurde die Abschlussfeier mit einer religiösen Besinnung von Pastoralreferent Markus Brunnhuber, Pfarrer Andreas Strauß und der Fachschaft Religion. Ein Segeltörn mit diversen Stürmen als Metapher für die Schulzeit sollte die Feiernden mit auf eine Reise in einen Lebensabschnitt mit Höhen und Tiefen nehmen.

Der Song „You are my anchor“ versinnbildlichte auf gefühlvolle Weise, wie sehr es gerade in den letzten Jahren wichtig war, Wegbegleiter an seiner Seite zu haben, die einem auch in stürmischen Zeiten zur Seite standen. Als symbolisches Geschenk überreichte die Fachschaft Religion den Absolventen ein Armband mit einem kleinen Anker.

Nachdem der stellvertretende Landrat Sepp Hofer seinen Glückwunsch zur bestandenen Mittleren Reife überbrachte und den Lehrkräften für ihre Unterstützung dankte, rief Bürgermeister Richard Richter die Schüler dazu auf, ihre Segel zu setzen und sich auf zu neuen Erfahrungen zu machen. „Schiffe sind nur im Hafen sicher, aber dafür sind sie nicht gebaut“, so Richter. Auch Hans Schaberl, Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, war voller lobender Worte, die Prüfungen trotz der pandemiebedingten Schwierigkeiten gut gemeistert zu haben und gab den Absolventen den Ratschlag mit auf den Weg, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.

Weitere Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Mit den Worten „Breitet eure Flügel aus und schaut, wohin der Wind euch trägt“ machte Roman Weber vom Förderverein der Realschule den Schülern Mut, neue Ziele anzusteuern und Vertrauen zu haben, etwas Neues zu beginnen. Nachdem der Elternbeiratsvorsitzende Christoph Cernay die Absolventen ermutigte, auf sich selbst zu vertrauen, ergriff Andrea Ranner, Rektorin der Realschule, das Wort.

Ausgestattet mit einer Kapitänsmütze begrüßte sie die Feiernden auf dem „Traumschiff RS Bruckmühl“ und blickte auf die gemeinsame Reise zurück. „Obwohl die Sicht nicht immer klar war, die See sich hin und wieder von ihrer rauen Seite zeigte, die Küste am Horizont ausblieb, interpretierte die Mannschaft dies nicht als schlechtes Omen, sondern navigierte mittels nun vorhandener digitaler Ausstattung und Kompetenz souverän durch diese Zeit.“

Über Videokonferenzen, durch die schuleigene Lernplattform, über MS Teams und diverse Aktionen – wie einen Film der Glücksmomente im Distanzunterricht – habe es das Lehrerkollegium geschafft, Nähe und Bindung trotz Abstandes aufzubauen. Eingedeckt mit einer großen Portion Entdeckergeist und Mut auf dem Weg zu neuen Ufern entließ Andrea Ranner ihre 94 Matrosen in die neue Freiheit.

Mehr zum Thema

Kommentare