Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Ausstellung in Bad Aiblings Rathaus

Mit diesen Lebensmitteln ist es ein klimaverträgliches Frühstück

Klimaschutzmanagerin Natalie Tomlinson-Kurz (links) hält ein Schweinchen aus Holz in ihren Händen. Was das mit dem Klima zu tun hat, erfahren die Besucher der Ausstellung. Katharina Voggenauer von der Energiezukunft Rosenheim (ezro) war auch bei der Eröffnung.
+
Klimaschutzmanagerin Natalie Tomlinson-Kurz (links) hält ein Schweinchen aus Holz in ihren Händen. Was das mit dem Klima zu tun hat, erfahren die Besucher der Ausstellung. Katharina Voggenauer von der Energiezukunft Rosenheim (ezro) war auch bei der Eröffnung.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Butter oder Margarine zum Frühstück? Die Ausstellung „Klima Faktor Mensch“ wurde jetzt eröffnet. Was Besucher dort alles erfahren, lesen Sie hier.

Bad Aibling – Sich ein klimaverträgliches Frühstück zusammenstellen können Besucher bei der Ausstellung „Klima Faktor Mensch“ (bis 7. April) des Landesamtes für Umwelt (LfU), die am Donnerstagabend (17. März) im Bad Aiblinger Rathaus eröffnet wurde. Bei einer interaktiven Station kann man beispielsweise zwischen Margarine und Butter wählen, aber auch zwischen verschiedenen Gemüsesorten.

Strom muss man selbst erzeugen

Um ein Ergebnis zu erfahren, muss man allerdings selbst Hand anlegen: Denn ohne, dass man vorher eine Kurbel rund 40 Sekunden bedient, erfährt man nichts in punkto Frühstück. Strom muss man somit selbst erzeugen – passend zum Thema. Obendrein zeigt ein Mini-Klimadorf, wie eine unabhängige Energieversorgung in Zukunft aussehen könnte. Viele interaktive Exponate können ausprobiert werden, aber auch Schautafeln informieren über das Thema. Zunächst informierte Klimaschutzmanagerin Natalie Tomlinson-Kurz darüber, dass sie derzeit vielmehr Radler sehe und auch dass sie bereits Anträge für Lastenräder vorliegen habe, denn dafür gebe es Förderprogramme. Rathauschef Stephan Schlier betonte, dass man nicht einfach nur die Ausstellung eröffnen wollte, sondern auch gleich einen Vortrag dazu anbiete.

Den hielt Hans Gröbmayr, Klimaschützer und ehemaliger Geschäftsführer der Energieagentur Ebersberg-München, aus Glonn, der mit dem E-Auto angereist war. „Von der fossilen Energie müssen wir weg, um die Klimaziele zu erreichen.“ Und jeder könne täglich entscheiden, ob er mitmache. Stichwort: Mit dem Radl zur Arbeit oder mit dem Auto. Er sprach auch über Fotovoltaik auf den Dächern. „Den eigenen Strom zu produzieren ist sinnvoll.“

Klimaschutzmanagerin Tomlinson-Kurz sagte auf Anfrage, dass rund 700 Dächer in Bad Aibling Fotovoltaik oder Solarthermie nutzen.

Vorträge zur Schau:

Klimawandel: Fakten und Perspektiven, Montag, 21 März, 19 Uhr.Klimawandel: Was kann ich dagegen tun? , Mittwoch, 30. März, 19 Uhr. Beide Vorträge sind kostenfrei. Um Anmeldung unter Telefon 0 80 61/44 44 wird gebeten.

Rund 60 Besucher kamen zu der Eröffnung. Zunächst gab es einen Vortrag zur Schau von Hans Gröbmayr, der darüber informierte, dass man sich jeden Tag entscheiden könne, ob man klimaverträglich handeln möchte.

Mehr zum Thema

Kommentare