Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auf moorigem Grund soll PV-Anlage entstehen

Mehr Bauwünsche als Fläche im Gewerbegebiet „Oberrainer Feld“

Für das moorige Areal am Oberrainer Feld (hellgrüner Streifen) bietet sich nach Meinung des Gemeinderates eine PV-Anlage an.
+
Für das moorige Areal am Oberrainer Feld (hellgrüner Streifen) bietet sich nach Meinung des Gemeinderates eine PV-Anlage an.
  • VonWerner Stache
    schließen

Für ein 32.000 Quadratmeter großes Areal im Gewerbegebiet „Oberrainer Feld“ gibt es so viele Bauwünsche, dass eigentlich 80.000 Quadratmeter gebraucht würden. Ein Teilstück ist so moorig, dass es gar nicht bebaut werden kann. Welche Pläne die Gemeinde Tuntenhausen hat.

Tuntenhausen – Am Rande der jüngsten Gemeinderatssitzung sprach der Tuntenhausener Bürgermeister Georg Weigl (CSU/FWG) den Entwurf und aktuellen Stand der Bebauungsplanung Nummer 59 „Oberrainer Feld Süd“ an. Wie wichtig dieses Baugebiet für die Gemeinde ist, zeige die Tatsache, dass das geplante Areal rund 32.000 Quadratmeter groß ist, aktuell aber für rund ganze 80.000 Quadratmeter konkrete Bauwünsche vorhanden sind, informierte Weigl.

Kopfzerbrechen bereite der Gemeinde allerdings das Teilareal, dass neben einem rund 20 Meter breiten Streifen neben der Staatsstraße liegt. „Das ist sehr moorig und nass und damit für die Bebauung ungeeignet“, sagte Weigl. Nun böte sich an, hier eine Photovoltaikanlage zu erstellen oder die Fläche als Ausgleichsfläche zu verwenden. Räte wie Martin Lurz (WG Hohenthann) und Johannes Weigl (PF Schönau) zeigten sich sofort offen für eine PV-Anlage.

+++ Mehr Informationen aus dem Mangfalltal finden Sie hier. +++

Josef Bodmaier (WG Hohenthann) würde eine Agro-PV-Anlage gefallen und auch die Idee, Teilflächen davon als Ausgleichsflächen zu titulieren. Den Vorschlag, die moorige Grundstücksfläche einfach günstiger zu veräußern, lehnte der Bürgermeister ab. So ging der Tenor der Gemeinderäte ganz klar zu einer PV-Anlagen-Nutzung. Die Gemeindeverwaltung wird den Bebauungsplan nun forcieren und hofft, im Herbst den Billigungsbeschluss zur Abstimmung vorlegen zu können.

Mehr zum Thema

Kommentare