Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vom 2. bis 4. Dezember kehrt das Mittelalter in Maxlrain ein

Historischer Markt mit weihnachtlichen Ständen, Musikanten, Gauklern und Feuershow

Auf dem Festplatz an der Schlossbrauerei Maxlrain findet am zweiten Adventswochenende vom 2. bis 4. Dezember nach zwei Jahren Coronapause endlich wieder ein historischer Weihnachtsmarkt statt.  Die Organisatoren Hanni und Axel Hascher (rechts) freuen sich auf Romantik im Fackelschein.
+
Auf dem Festplatz an der Schlossbrauerei Maxlrain findet am zweiten Adventswochenende vom 2. bis 4. Dezember nach zwei Jahren Coronapause endlich wieder ein historischer Weihnachtsmarkt statt. Die Organisatoren Hanni und Axel Hascher (rechts) freuen sich auf Romantik im Fackelschein.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Ein romantischer Weihnachtsmarkt im Fackelschein lockt vom 2. bis 4. Dezember nach Maxlrain. Womit Hanni und Axel Hascher die Besucher überraschen wollen.

Maxlrain – „Der Schnee knirscht unter den Füßen. In der Luft liegt der Duft von lodernden Feuern, heißem Met und gegrillten Fleischspießen. Kerzen, Fackeln und Lagerfeuer tauchen die Nacht in romantisches Licht. Gewandete Ritter, Burgfräulein, Bauern und Mönche tummeln sich auf dem Markt.“ In diesem Jahr wird der Traum von Hanni und Axel Hascher vom historischen Weihnachtsmarkt in Maxlrain nach coronabedingter zweijähriger Zwangspause endlich wieder wahr. Vom 2. bis 4. Dezember kehrt das Mittelalter nach Maxlrain zurück, erobern Fieranten, Harfenspieler, Gaukler und Jongleure den Festplatz an der Schlossbrauerei.

Fieranten, Musiker und Lagerfeuer

„Wir haben 30 Händler aus Bayern, Österreich, Ungarn und Italien für unseren historischen Weihnachtsmarkt gewinnen können. Bei uns gibt es keinen Kram und billigen Kommerz, sondern nur hochwertige Angebote“, freut sich Axel Hascher, der gemeinsam mit seiner Frau Hanni den Maxlrainer Weihnachtsmarkt organisiert. Einfach war das diesmal nicht, denn: „Viele Händler haben während der Corona-Pandemie aufgegeben und sich eine andere Arbeit gesucht.“

Umso glücklicher ist er, dass Holzkünstler, Schmiede, Glasbläser und Korbflechter ihr traditionelles Handwerk in Maxlrain präsentieren. Wer noch ein passendes Weihnachtsgeschenk für seine Lieben sucht, findet in Maxlrain eine große Auswahl – darunter Lederwaren, Stoffe, Gewänder und Pantoffeln, handgefertigte Tücher, Schmuck, Weihrauch, Gesteine und Dufthölzer, Messer und historische Waffen, Felle und Pelze, Essige und Öle sowie natürlich auch Holzspielwaren.

Dazu gibt es feinste Kulinarik – von veganen Gerichten über herzhafte Käsefladen, allerlei von der Kartoffel, Fleischspieße, deftige Eintöpfe, Bratwürste bis hin zu weihnachtlichem Gebäck wie süßen Strudeln, Baumstriezeln, gebrannten Mandeln, Rothenburger Schneebällen und anderem Naschwerk. Heißer Met wärmt von innen auf, knisternde Lagerfeuer von außen.

Kerzen und Fackeln tauchen den Markt in romantisches Licht. Heißer Met wärmt die Besucher von innen auf, knisternde Lagerfeuer von außen.

Traditionell wird der Markt von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Mit dabei sind diesmal das Duo Immortalis, Kerry Balder mit ihrer Kontaktjonglage, das Duo Forzarello und Fabio, der Gauklerkönig. Eine mittelalterliche Tanzgruppe zeigt Tänze aus vergangenen Zeiten und lädt die Besucher zum Tanz ein. Die „Leiterer Kramperl“ mischen sich unters Volk. Am Samstag- und Sonntagabend dürfen sich die Besucher auf eine Feuershow freuen.

Arno von der Biegenburg begleitet den Markt auf seiner Harfe. Aus dem Schäferwagen hallen Schalmeienklänge durch die Nacht. Ein Falkner stellt seine Greifvögel vor. „Und auch für die Kinder haben wir wieder viele Attraktionen vorbereitet, beispielsweise unsere Wikingerschaukel und ein Suchspiel, das auf dem ganzen Markt verteilt ist“, kündigt Hascher an.

Freies Geleit für „Schwertlange“

Der historische Weihnachtsmarkt findet am zweiten Adventswochenende vom 2. bis 4. Dezember statt und hat wie folgt geöffnet: Freitag, von 16 bis 21 Uhr, Samstag von 11 bis 21 Uhr und Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene sechs Euro, für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren sowie für Schüler und Studenten, Rentner, Personen mit Behinderung und ihre Begleitperson sowie für Gewandete vier Euro. Kinder in Schwertgröße – also bis zu einer „Höhe“ von etwa 1,20 Metern – erhalten freies Geleit. Tickets gibt es an den Tageskassen vor Ort.

Der Markt findet auf dem Festplatz der Maxlrainer Schlossbrauerei statt. Ausreichend Parkplätze befinden sich auf dem großen Parkplatz am Gasthof „Bräustüberl“.

Mehr zum Thema

Kommentare