Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mariensingen in der Pfarrkirche

"Maria, leuchtender Stern"

Der Kolbmühler Zwoagsang würdigte in seinen Liedern die Gottesmutter.  Foto wünsch
+
Der Kolbmühler Zwoagsang würdigte in seinen Liedern die Gottesmutter. Foto wünsch

Vagen - "O Maria sei gegrüßt" sang der Kolbermoorer Dreigsang zu Beginn des Mariensingens in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Vagen. In dieser besinnlichen Stunde kam der reiche Liederschatz zur Verehrung der Gottesmutter zum Ausdruck. Aber nicht nur die Verehrung, sondern auch die Bitte um Schutz und Segen und der Dank für die Führung schwang in den Liedern mit, wie Sprecherin Angela Schindler zu verstehen gab.

"Maria, hell leuchtender Stern" war eines der Lieder, mit denen der Kolbmühler Zwoagsang das strahlende Bild der Himmelskönigin umrahmte. Der Oberwöhrer Zwoagsang, umrahmte die Liadln mit bedächtig vorgetragenen Jodlern. Christl und Irgei Hollrieder gaben durch ihr dezent vorgetragenes Saitenspiel dem Abend eine besondere Note.

Das Mariensingen galt auch dem Gedenken an die Geschwister Sonja und Manuel Schindler, die an den Folgen der unheilbaren Krankheit Neuronale Ceroid Lipofuszinose) kurz nacheinander 2007 und 2008 im Kindesalter starben (wir berichteten). Beide hatten Freude an der Musik und besuchten, solange es ihnen möglich war, den Musikunterricht, wie ihre Mutter Angela Schindler erzählte, die sich für die vielen Spenden der Besucher bedankte. Die Spenden gehen an die NCL-Gruppe Deutschland, denn bis heute gibt es noch keine medizinische Möglichkeit diese Krankheit zu stoppen oder gar zu heilen. wü

Kommentare