Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACH ZERSTÖRUNGEN DURCH DEN IS IM IRAK

Malteser-Präsident Prinz von Lobkowicz aus Maxlrain begleitet Aufbau von Häusern für Christen

Nur eine Ruine ist von diesem Betrieb in Karakosch nach der Christenvertreibung durch die ISIS noch übrig.
+
Nur eine Ruine ist von diesem Betrieb in Karakosch nach der Christenvertreibung durch die ISIS noch übrig.

Mit dem Besuch von Papst Franziskus im Irak wurde es auch Malteser-Präsident Dr. Erich Prinz von Lobkowicz möglich, in den Irak zu reisen und den Wiederaufbau der zerstörten christlichen Dörfer der Ninive-Ebene in Augenschein zu nehmen. Ein Projekt, das den Menschen Hoffnung geben soll.

Tuntenhausen/Karakosch – Das Großprojekt hat einen Umfang von 30 Millionen Euro. Es soll Geflüchteten Rückkehrmöglichkeit in ihre Heimat eröffnen. „Die erste Maßnahme war Hilfe beim Wiederaufbau von 2.500 Häusern, die Organisation ,Kirche in Not‘ konnte mit gesammelten Spenden weitere 2.500 Häuser herrichten.

So ist Wohnraum für 30.000 Menschen entstanden“, informiert Prinz von Lobkowicz. Dabei sei die Gemeinschaft eine wichtige Bedingung – Mitglieder der Eigentümerfamilie packen beim Wiederaufbau mit an.

Prinz von Lobkowicz besuchte eine Familie, die schon in einem der wieder hergerichteten Häuser wohnt.

„Wöchentlich kommen neue Rückkehrer hinzu“

„Die wiederhergerichteten Häuser gaben vielen ins Ausland geflüchteten Menschen Hoffnung genug, um zurückzukehren, sodass nun in Karakosch, einem der von der Isis am stärksten zerstörten Orte, wieder 25.000 Menschen leben. Wöchentlich kommen neue Rückkehrer hinzu“, ist Lobkowicz dankbar und ergänzt: „Wenn es uns gelingt, von den 1,5 Millionen Christen der Ninive-Ebene, von denen jetzt nicht einmal mehr 200.000 im Irak leben, die Hälfte zur Rückkehr zu bewegen, so war es ein Riesenerfolg.“

Lesen Sie auch: Erich Prinz von Lobkowicz, Präsident der Malteser Deutschland: „Beirut braucht unsere Hilfe“

Malteser-Präsident Dr. Erich Prinz von Lobkowicz.

Das Häuser-Programm, in dessen Rahmen weitere 5.000 Gebäude wiederhergerichtet werden, ist nur ein Baustein des Hilfsprojektes. Aufgelegt wurden außerdem ein intensives Schulungsprogramm zur Konfliktbewältigung zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften, ein Kredit-Programm für Kleingewerbe für Frauen und ein Start-Programm für die brachliegende Landwirtschaft. „Außerdem haben wir mit dem Aufbau von vielen Sportanlagen einen weiteren wichtiger Anziehungspunkt zur Gemeinschaftsbildung geschaffen“, so der Präsident der deutschen Assoziation des Malteserordens.

Die Reise des Heiligen Vaters in den Irak wurde aufgrund der Corona-Krise in Deutschland nur am Rande wahrgenommen. „Doch im Irak hat sie so viel Hoffnung geschenkt, dass die Christen nun in friedlicher Koexistenz mit ihren muslimischen Nachbarn mit neuem Mut in die Zukunft schauen“, resümiert Prinz Lobkowicz und blickt voller Zuversicht in die Zukunft: „Auch die schrecklich verfolgten Jesiden haben neue Hoffnung geschöpft. Viele Menschen werden nun in ihre Heimat zurückkehren.“ (re)

Mehr zum Thema

Kommentare