Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wochenende im Zeichen der Tradition

Maibaum-Feste locken viele Besucher nach Feldkirchen-Westerham, Willing, Großhöhenrain und Au

Einen Kindermaibaum stellten die jungen Plattler vom Trachtenverein Immergrün aus Au in einer gemeinsamen Kraftaktion auf.
+
Einen Kindermaibaum stellten die jungen Plattler vom Trachtenverein Immergrün aus Au in einer gemeinsamen Kraftaktion auf.
  • VonWerner Stache
    schließen

Ob mit oder ohne Regen, mit Hilfe der Feuerwehr oder nur mit viel „Irxnschmoiz“, am ersten Mai-Wochenende wurden in Feldkirchen-Westerham, Willing, Großhöhenrain und Au die weiß-blauen Fichtenstämme aufgerichtet. Auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner war mit von der Partie und spendete eine Fahne für den Maibaum ihrer Heimatgemeinde.

Bad Aibling /Feldkirchen-Westerham / Willing/Au - Die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ilse Aigner, ließ es sich nicht nehmen, die weiß-blaue Fahne am Maibaum in ihrer Heimatgemeinde Feldkirchen-Westerham zu hissen. Im strömenden Regen wurde sie mittels der Drehleiter der Feuerwehr Feldkirchen-Westerham emporgehoben. Der Maibaum selbst musste wegen des Regens aus Sicherheitsgründen mittels eines Mobilkrans aufgestellt werden. Mit viel „Irxnschmoiz“ und den traditionellen „Schwaiberln“ wurde am Sonntag in Willing der Maibaum aufgestellt.

Landtagspräsidentin Ilse Aigner hisste die von ihr gespendete Maibaum-Fahne in Feldkirchen-Westerham.

Einige Premieren am Sonntag

Mehrere „Premieren“ erlebten dort die trotz des nicht einladenden Wetters zahlreichen Zuschauer. So waren die Rösser vom „Glasn Sepp“ zum ersten Mal beim Maibaumtransport zum „Gmoahof“ im Einsatz, erstmals war Marinus Huber für den Ablauf zuständig und das Kommando zum Aufstellen gab erstmalig Georg Stadler.

Pfarrer Richard Basta segnet den Tuntenhausener Baum vor dessen Aufstellung,

Lesen Sie auch: Patricia Schweiger und Michaela Grimm unterstützen den Bayerischen Bauernverband

Erstmals wurde auch heuer an der Auer Schule von den Plattlerkindern des Trachtenvereins Immergrün Au ein rund 20 Meter langer Maibaum aufgestellt. Mit großem Eifer hatten sich die Kinder an den Tagen zuvor getroffen und den Maibaum bemalt und geschmückt.

Stattliche 30 Meter misst der Maibaum in Großhöhenrain, wo Blasmusik und die Trachtenkinder die Besucher unterhielten.

Gestiftet hat das Prachtstangerl Familie Rauscher aus Gottschalling. Unter der Leitung von Andreas Kreuzmair stemmten die Kinder den Baum souverän in die Höhe. Die Höhenrainer Burschen stellten nach einer kleinen Verzögerung, aber dafür ohne Regen, schließlich erfolgreich ihren Maibaum auf.

Gut zwei Stunden dauerte es, bis in Willing die stattliche 26 Meter-Fichte senkrecht in die Höhe ragte.

Mehr zum Thema

Kommentare