Wie eine Heufelder Familie ihr zehn Tage altes Baby in der Corona-Krise schützt

Familienglück inmitten der Corona-Krise:Die kleine Lilly Maria ist gerade erst zehn Tage alt. Von ihren Eltern Ramona Schwabe und Thomas Franke wird sie jetzt besonders behütet. Sie bleiben erst einmal daheim. RE

Die kleine Lilly Maria ist wohlbehütet. Nicht nur von ihren Eltern Ramona Schwabe und Thomas Franke, sondern auch von Großeltern, Onkel und Freunden, die die junge Familie aus Heufeld förmlich „abschirmen“, damit das zehn Tage alte Mädchen auch in der Corona-Krise gesund und munter bleibt.

Bruckmühl– Die kleine Lilly Maria ist gerade zehn Tage alt. Am 25. März, 11.19 Uhr, kam sie mit einem Idealgewicht von 4100 Gramm zur Welt und macht nun das Glück von Mama Ramona Schwabe und Papa Thomas Franke perfekt.

Papa darf die Geburt miterleben

„Im Kreißsaal und auf der Wöchnerinnen-Station hat man von der Corona-Ausnahmesituation noch nicht viel mitbekommen“, erzählt die frisch gebackene Mama. Ihr Mann durfte die Geburt miterleben und danach noch eine Stunde bleiben. Auch am nächsten Tag war die Besuchszeit auf eine Stunde beschränkt.

Leben in einem Vier-Generationen-Haus

Doch schon am Freitag waren seine Dirndln wieder bei ihm daheim. Die junge Familie lebt in Heufeld in einem Vier-Generationen-Haus mit Oma Sonja und Uroma Irmgard Schwabe. Und alle fünf werden sie gerade von Familie und Freunden regelrecht abgeschirmt.

Freunde und Familie kaufen ein

„Sie kaufen für uns ein. Wir müssen gar nicht aus dem Haus“, ist die frisch gebackene Mama dankbar. „Denn mal heißt es, der Virus könne Babys nichts anhaben. Jetzt ist in Amerika aber ein Säugling gestorben“, ist sie verunsichert.

Das Wagln-Gehen muss noch warten

Also geht die Familie lieber auf Nummer sicher, lädt niemanden nach Hause ein und macht vorerst auch keine Spaziergänge, um ihre Lilly Maria zu schützen. Papa Thomas hat seinen Vaterschaftsurlaub genommen. Und so muss auch er nicht außer Haus.

Nur die Hebamme schaut nach dem Rechten

Einzig die Hebamme schaut jeden Tag vorbei: mit Mundschutz, gut desinfiziert und ausreichend Abstand. Die kleine Familie genießt das Miteinander: „Ich finde es gar nicht schlecht so“, beschreibt Ramona: „So kann Lilly Maria ankommen, ich kann mich ein wenig erholen, und wir drei lernen uns in aller Ruhe kennen.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wenn sich die Situation entspannt hat, und es auch ihr besser geht, wollen sie ein erstes Mal Wagln gehen.

Kennenlernen erst einmal nur per Video

Auch wenn es vor allem den Großeltern Renate und Gerhard Franke viel Geduld abverlangt, dass sie ihre Enkelin erstmal nur auf Videos sehen können. Familie und Freunde haben Verständnis dafür, dass jetzt nicht gefeiert und auch nicht gekuschelt werden kann. Ihre Begrüßungsgeschenke hat Lilly trotzdem bekommen.

Das Kindsbier gab’s auf der Video-Party

Da die Ankunft eines neuen Erdenbürgers von den Männern eigentlich mit einem Kindsbier zünftig gefeiert wird, lud Onkel Mike per Videoanruf zur House-Party ein, und Papa Thomas konnte so mit Freunden auf seine zwei Mädchen anstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Coronavirus: Krise für Tankstellen ++ Abmahnung wegen „Atemschutz“ offenbar ein Mythos

Mutmacher in der Krise – Bruckmühler Pädagogen melden sich aus dem Homeoffice

Mehr zum Thema

Kommentare