Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Skisaison

Liftbetreiber in Au hoffen auf Schnee

Grüne Piste: Der Skilift in Au ist aktuell außer Betrieb.
+
Grüne Piste: Der Skilift in Au ist aktuell außer Betrieb.

Momentan ist der Auer Skilift „Webergletscher“ geschlossen. Der Schnee fehlt. „Geplant ist eigentlich schon, dass wir aufmachen, aber ich weiß noch nicht, in welcher Form“, sagt Annemarie Grimm.

Feldkirchen-Westerham – Sie betreibt den Lift gemeinsam mit ihrem Mann Michael Grimm seit über 45 Jahren. Sie haben also eine Menge Erfahrung und sind dementsprechend vorbereitet.

Mitte Dezember hat das Ehepaar die Liftanlage und Zäune aufgebaut. Ein Mitarbeiter des TÜV war noch im vergangenen Jahr vor Ort, um zu überprüfen, dass alles ordnungsgemäß läuft. Sobald es schneit, können sie loslegen. „Wir sind da sehr spontan“, sagt Betreiberin Grimm.

Weitere Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl und Tuntenhausen finden Sie hier.

Noch ist unklar, wann und wie es losgeht

Welche Corona-Regeln dann gelten werden, weiß die Betreiberin allerdings selbst noch nicht. Das komme auf den Zeitpunkt des Starts an und die dann bestehenden Vorschriften. Auch die Preise für die Stundenkarten stehen bislang noch nicht fest. Vergangene Saison habe es zwar zwei Wochen lang geschneit, das Ehepaar durfte seine Anlage – wie alle anderen Liftbetreiber – aber nicht öffnen. „Natürlich ist das ein Standbein, das uns abgeht“, sagt Grimm. Es gebe jedoch immer gute und schlechte Jahre. Der Verkauf der Liftkarten sei nie eine sichere Einnahmequelle. Der Haupterwerb der Familie stamme ohnehin aus dem landwirtschaftlichen Betrieb. Deshalb werde die Liftanlage nach dem Winter auch immer abgebaut. Auf der Wiese grasen dann nämlich die Milchkühe der Grimms. Dennoch hoffen sie, dass es bald richtig schneit, damit Kinder und Erwachsene die kleine Piste hinuntersausen können.plt

Mehr zum Thema

Kommentare