Lesetipps aus Bad Aibling für „Freizeit dahoam und draußen“

Bücherei-Besucher Kurt Engelmann freut sich über die Möglichkeit, wieder im DVD-Regal nach Filmen zu stöbern.
+
Bücherei-Besucher Kurt Engelmann freut sich über die Möglichkeit, wieder im DVD-Regal nach Filmen zu stöbern.

Wer noch Inspiration für seinen „Urlaub dahoam“ sucht, kann jetzt in der Stadtbücherei Bad Aibling aus einer Fülle von Ideen wählen: Über neue 100 Titel zum Thema „Outdoor“ sind dort eingetroffen.

Bad Aibling – Noch geht es ruhig zu in der Bad Aiblinger Stadtbücherei im Rathaus. Seit der Wiedereröffnung Anfang Juni kommen bisher weniger Leser in die Bücherei als üblich, haben Leiterin Hiltrud Braun und ihr Team festgestellt. „Mit Gemütlichkeit kann die Bücherei momentan ja leider nicht punkten, da weder Sitzplätze noch Spielecke genutzt werden können“, so Braun. Auch das Lesecafé muss weiterhin geschlossen bleiben.

Dennoch gebe es für Besucher nach dem Lockdown viel Neues in den Regalen zu entdecken: Mehr als 100 Bücher zum Thema „outdoor“ hat das Büchereiteam neu gekauft. Titel zu Wandern, Radeln, Ausflügen oder Aktivitäten im Freien – zum Beispiel der „SUP Guide Bayerisches Alpenvorland“ – liefern viele Inspirationen für den Urlaub daheim. „Diese treffen in nächster Zeit sicher auf großes Interesse“, sind Braun und ihre Kolleginnen überzeugt.

Durch Corona neue Aktualität gewonnen

Dabei haben sie sich bereits Anfang des Jahres bereits für dieses Thema entschieden, als es darum ging, was im Mittelpunkt des jährlichen Medienprojektes stehen soll. „Das Thema passt ja zu uns als Fremdenverkehrsort sehr gut. Durch die Situation, die wir jetzt in Folge von Corona haben, bekam es natürlich noch eine ganz andere Aktualität“, sagt die Büchereileiterin.

Aktuell dürfen maximal 20 Leser die Bücherei betreten – mit einem der 20 Körbe, die am Eingang bereit stehen. Doch Schlangen bilden sich laut Braun momentan nicht. „Die Besuche sind schon noch eher verhalten.“ Da die Daten der Büchereikunden im Leserkonto in der EDV gespeichert sind, müssen diese beim Besuch der Räumlichkeiten keine weiteren Formulare ausfüllen. Zu beachten sind aber natürlich die Abstandsregeln und das Tragen einer Mund- und Nasen-Bedeckung. Die Medien werden im Übrigen nach der Rückgabe gereinigt.

Beliebt im Kinderzimmer: Die Tonie-Figuren

Bei vielen Kindern beliebt sind nach wie vor die Tonie-Figuren, die momentan zahlreich verfügbar sind und wieder gern in Kinderzimmern zum Einsatz kommen. Ebenso wurden viele schöne Kinderbücher neu in den Bestand aufgenommen oder zerlesene Exemplare ersetzt. So ist die Reihe „Wieso? Weshalb? Warum? Junior“ erneuert worden. Sie begeistert Kinder ab dem Alter von zwei Jahren für Sachbilderbücher – von „Autos und Laster“ bis „Wir gehen in den Zoo“.

Kontinuierliche Leseförderung – auch im Sinne der Chancengleichheit – steht normalerweise ganz oben auf der Aufgabenliste des Büchereiteams. Wann Mitarbeiterin Christiane Seitz wieder Bilderbuch-Schnupperrunden und Bilderbuchkinos anbieten kann, steht derzeit allerdings noch nicht fest. Auch die bei Schulen und Kindergärten beliebten Gruppenbesuche in der Bücherei können aktuell nicht stattfinden.

Der Sommerferienleseclub für Kinder und Jugendliche von neun bis 15 Jahren wird aber auf jeden Fall Mitte Juli starten – die neuen Bücher treffen derzeit in großen Paketen in der Bücherei ein.

Einen großen Schub erfuhr in Zeiten der Corona-Krise auch die Onleihe – das digitale Ausleihverfahren – . Die Anzahl der bislang durchschnittlich 1500 Buchungen pro Monat schnellte im April auf 2500 empor. Im Mai waren es rund 2000 Ausleihen. Und auch das „analoge“ Leseangebot der Stadt, die beliebte Bücherbox an der Bahnhofstraße, erfuhr einen noch größeren Zulauf als sonst .

„Es gibt viele gute Gründe fürs Lesen“, betont Hiltrud Braun: „Lesen fördert, dass man Zusammenhänge besser versteht. Außerdem fördert Lesen die Empathie und erlaubt eine Flucht aus dem Alltag.“ Das Büchereiteam stellt regelmäßig aus dem Bestand wechselnde Medienausstellungen zusammen, die Hintergrundinformationen zu aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen liefern.

Ausstellung zum Thema Rassismus

Die aktuelle Medienausstellung in der Stadtbücherei im Bad Aiblinger Rathaus befasst sich mit dem Thema „Rassismus“. Zu den dazu ausgewählten Büchern zählen:

• Alois Prinz: „I have a dream – Das Leben des Martin Luther King“. Das Leben des berühmten Martin Luther King (1929 – 1968). Der amerikanische Pastor und Bürgerrechtler hat sich mutig gegen die Unterdrückung der Afroamerikaner eingesetzt und wurde schließlich ermordet. Bis heute ist er ein Vorbild für gewaltlosen Widerstand.

David Mayonga: „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ – eine deutsche Geschichte. Der in der bayerischen Provinz aufgewachsene Autor und Musiker, auch bekannt als Roger Rekless, berichtet über seine Erfahrungen mit Rassismus von Kindertagen an und gibt einen Einblick, wie es ist, nie richtig dazuzugehören.

• Bryan Stevenson: „Ohne Gnade – Polizeigewalt und Justizwillkür in den USA“. Der afroamerikanische Jurist gibt erschreckende Einblicke in das amerikanische Strafsystem.

Auch DVDs zählen zu den ausgestellten Medien.

•„The hate u give“. Die Verfilmung des Romanbestsellers erzählt die Geschichte von Starr Carter, deren Kindheitsfreund vor ihren Augen von einem weißen Polizisten erschossen wird.

• „In my skin“.Trotz seiner dunklen Hautfarbe wird der Teenager Enitan mitten in der sozialen und rassistischen Gewalt der 80er-Jahre zum gefürchteten Anführer einer Skinhead-Gang.

Kommentare