Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lernen fürs Leben an der Schule

Schuheputzen statt Rechnen: Wie eine Ostermünchener Schule ihren Schülern Alltagskompetenzen lehrt

Die Landfrau Tina Lechner (rechts) erklärt den Jugendlichen die Materialien, aus denen Schuhe gefertigt sind. Aufmerksam lauschen (von links) Daniela Jaksch und Michael Neureuther.
+
Die Landfrau Tina Lechner (rechts) erklärt den Jugendlichen die Materialien, aus denen Schuhe gefertigt sind. Aufmerksam lauschen (von links) Daniela Jaksch und Michael Neureuther.
  • VonWerner Stache
    schließen

Bei den Schülern der Ostermünchener Fritz-Schäffer-Schule ging es ans Schuheputzen und Butterherstellen. Wie die Schule „Alltagskompetenzen“ in den Lehrplan integriert.

Ostermünchen – Nach dem Motto „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen“ ging es an der Fritz-Schäffer-Schule in Ostermünchen ans Schuheputzen. Zudem besuchte die junge Generation eine örtliche Metzgerei und einen Bauernhof.

Gemäß den obersten bayerischen Bildungszielen, vermitteln Schulen nicht nur „Wissen und Können“, sondern auch „Herz und Charakter“. Die Schule unterstützt somit die Heranwachsenden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

Das Leben eigenständig und sinnvoll gestalten

Rektorin Margaret Careddu-Bayr meint dazu: „Alltagskompetenzen leisten hierbei einen entscheidenden Beitrag. Daher sind sie in enger Verzahnung mit den weiteren schulart- und fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungszielen unter dem Begriff ‚Alltagskompetenz und Lebensökonomie‘ für alle Schularten verbindlich im ‚Lehrplan plus’ verankert“.

Die junge Generation lernt fächerübergreifend sowie anwendungsbezogen. Es gehe darum, das Leben eigenständig und sinnvoll gestalten zu können, so die Rektorin.

Die „Alltagskompetenzen„ sind breit gefächert. Sie reichen von Gesundheit und Ernährung über Haushaltsführung sowie selbstbestimmtes Verbraucherverhalten bis hin zum Umweltverhalten und zum digitalen Handeln.

Schüler stellen Wurst in Metzgerei her

Das Herzstück bilden Projektwochen. Eine fand kürzlich statt. Dabei lernten die Jugendlichen unter anderem, Schuhe zu reinigen. Dazu holte sich die Schule mit Tina Lechner eine örtliche Landfrau ins Boot.

Die „Schülerfirma“ wiederum bot am Schulfest eine Biogrillwurst in der Semmel an. Die Wurstschnecken produzierten die Mädchen und Buben selbst in einer örtlichen Metzgerei. Die 200 Portionen seien rasch verkauft gewesen, so Lehrerin Anneliese Aumiller. Die „Verkäufer und Produzenten“ wurden für den guten Geschmack der Wurst vielfach gelobt.

Aumiller und Rosi Stadler führten die Jugendlichen zum Irn-Hof in Berg. Die Bäuerinnen Magdalena Baumgartner und Lechner empfingen die Schüler und erklärten, wie die Verdauung einer Kuh funktioniert. Außerdem hatten die beiden Bäuerinnen verschiedene Bildkarten mit Wiesenblumen und -kräutern vorbereitet. Die Schüler bekamen die Aufgabe, möglichst viele dieser Blumen und Kräuter in der Wiese zu finden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier. +++

Von dort aus beobachteten die Mädchen und Buben, wie die Kühe vom Stall auf die Weide kamen und dies sichtlich genossen. An einem Kuhmodell aus Holz probierten die Jugendlichen das Melken aus. Anfangs zögerlich, waren einige ganz gute Melker dabei.

Wo Schüler Rahm zu Butter schütteln

Den Abschluss bildete eine Station im Haus. Hier war Rahm in Gläsern vorbereitet, den die Schüler in Zweiergruppen so lange schüttelten, bis Butter entstand. Lechner drückte die Butterklopse aus und formte daraus mithilfe kleiner Buttermodeln Portionsstücke, die die Schüler auf frischem Brot mit Schnittlauch verkosteten.

CLH

Mehr zum Thema

Kommentare