LESERFORUM

Ja, sie lebt noch! – Vorfreude auf Bruckmühler Wiesn 2021

Leserbrief zum Beitrag „Bruckmühler feiern Wiesn light“ im Lokalteil:

„Es war eine tolle und lobenswerte Idee, dass eine Handvoll Idealisten trotz Corona-Krise eine Mini-Wiesn in Bruckmühl auf die Beine stellten. Zudem war es für die Herren noch ein zusätzlicher Glücksfall, dass zu dieser „Kurzveranstaltung“ die Staatsregierung die Besucherzahl leicht nach oben korrigierte.

Der Wettergott spielte mit, das Bier und die deftigen Speisen waren voll des Lobes. Aber, ach, die alte letztjährige Wiesn war eben noch einige Nummern besser. Die vielen, langjährigen Besucher fehlen und somit dem Veranstalter die Einnahmen, die auch in diesem Jahr einem guten Zweck zufließen sollten. Leider hat die Covid19-Krise all die Erwartungen zunichtegemacht.

Trotzdem hat das Mini-Fest Freude und Zuversicht für das nächste Jahr signalisiert. Was machen wir nun mit den „restlichen“ Wiesn-Tagen, so philosophierten einige Wiesn-Besucher. Da fiel eine Metzgerei-Besitzerin aus Bad Aibling total aus dem Rahmen. Sie sprach mit „Wir“ tragen im Geschäft Trauerflor.

Grässlich diese Aussage! Wer Trauerflor trägt, hat doch einen Verstorbenen zu beklagen. Die Bruckmühler Wiesn ist doch nicht tot, nein sicher nicht, sie liegt in diesem Jahr nur im Koma und wird bis zum nächsten Jahr genesen sein und kraftstrotzend die vielen Wiesn-Besucher mit Musik, Bier und Schmankerln beglücken.

Also traurige Festbesucher! Die Hoffnung stirbt zuletzt, und den Trauer-Flor werden wir schon gar nicht anlegen! Wir freuen uns jetzt schon auf 2021 mit zünftigem Gewand und nicht mit Trauerutensilien.

Kurt Graner

Feldkirchen

Kommentare