Kunstvolles Spiel aus Sand, Erde und Gestein: Neue Ausstellung in Bad Feilnbach

Mit Erde, Sand, Kalk und Lavaasche gestaltet die Künstlerin Ingeborg Benninghoven ihre Bilder. Mehr als 50 Exponate sind jetzt in Bad Feilnbach zu sehen.
+
Mit Erde, Sand, Kalk und Lavaasche gestaltet die Künstlerin Ingeborg Benninghoven ihre Bilder. Mehr als 50 Exponate sind jetzt in Bad Feilnbach zu sehen.

Mehr als 50 Acrylbilder aus Erde, Sand, Kalk und Lavaasche zeigt die Bad Aiblinger Künstlerin Ingeborg Benninghoven jetzt in Bad Feilnbach. Ihre Werke wirken leicht und lassen viel Raum für eigene Interpretationen. Ein spannender Kontrast dazu sind die „Herzensbilder“.

Bad Feilnbach – Verwendet wurden Acrylfarben, Draht und Sandpapier. Die Werke tragen Titel wie „Herzschmerz“, „Herzensbrecher“, „Herzeleid“, „Herzblut“ und „Herz zu Herz“. Diese Bilder entstanden teilweise aus zufälligen Farbverläufen, haben aber auch gezielt eingesetzte Elemente und bestechen durch ihre Formsprache und Farbgebung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

In den letzten Jahren entdeckte die experimentierfreudige Künstlerin ihre Liebe zur plastischen Darstellung. Einige dieser Werke zeigt sie in den Räumen der Allianz. Es sind überwiegend Kleinplastiken mit Titeln wie „Büchse der Pandora“, „Wo bin ich?“ oder „Ganz oben“, für die sie verschiedenste Materialien wie Holz, Metall, Stein und Papier verwendet.

Ebenso sind Sandsteinplastiken zum Beispiel mit den Titeln „Kopf einer Moorleiche“ oder „Kindskopf“ in der vielseitigen Ausstellung mit mehr als 50 Exponaten zu sehen.

Die Ausstellung in Bad Feilnbach dauert noch bis zum 28. August. Zu besichtigen sind die Werke montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr in den Räumen der Allianz-Versicherung, in der Kufsteiner Straße 17 in Bad Feilnbach.

Für eine persönliche Führung steht die Künstlerin nach telefonischer Rücksprache unter der unter Telefon 01 51/46 11 50 35 gern zur Verfügung. Am Freitag, 28. August, lädt Ingeborg Benninghoven um 18 Uhr zur Finissage ein.

Kommentare