Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde Feldkirchen-Westerham übernimmt ein Drittel der Kosten

Kriegerdenkmal in Unterlaus wird für 9000 Euro restauriert

Die Stufen zum Kriegerdenkmal und die Tafeln mit den Namen der Gefallenen sollen restauriert werden.
+
Die Stufen zum Kriegerdenkmal und die Tafeln mit den Namen der Gefallenen sollen restauriert werden.
  • VonManfred Merk
    schließen

Das Kriegerdenkmal in Unterlaus ist in die Jahre gekommen. Die letzte Restaurierung liegt 35 Jahre zurück. Diese Gedenkstätte für die gefallenen und vermissten Soldaten der beiden Weltkriege aus Unterlaus und Umgebung will der Veteranen- und Kriegerverein Großhöhenrain jetzt vollständig restaurieren lassen.

Feldkirchen-Westerham – Von den mit 9000 Euro veranschlagten Kosten will der Verein 3000 Euro selbst aufbringen, 6000 Euro sollte laut Antrag die Gemeinde Feldkirchen-Westerham übernehmen. Dieser Bitte kam der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig (11:0) nach und sparte auch nicht mit hoher Anerkennung für das Engagement des Veteranenvereins.

„Wegen der lockeren Stufen unaufschiebbar“, sagte Bürgermeister Hans Schaberl. „Die zugesagten Eigenleistungen“ waren für Bernhard Neumeier und Anton Kammerloher (beide CSU) mitentscheidend. Heinz Oesterle (SPD) sah die Restaurierung dieses „Mahnmals für den Frieden“ gerade in dieser unruhigen Zeit als unverzichtbar an.

Mehr Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Martin Oswald (Pro Bürger) hätte offensichtlich auch einen höheren Zuschuss befürwortet. Letztlich der einstimmige Beschluss: Die Gemeinde übernimmt zwei Drittel der nachgewiesenen Kosten.

Laut Beschlussvorlage sollen der Grundsockel und die Gedenktafeln mit den Namen der 16 gefallenen und vermissten Soldaten restauriert und wieder befestigt werden. Zur anstehenden Sanierung gehört auch, dass der Aufstieg zum Denkmal wieder sicherer gemacht wird. Dazu gehört unter anderem, dass die acht Stufen gereinigt und wieder neu verlegt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare