Das kommt in die Tüte und nicht auf die Wiese

Manche Hundebesitzer scheinen unbelehrbar zu sein,weshalb es immer wieder Streit zwischen Bauern und Hundehaltern gibt, weil diese den Hundekot nicht entsorgen. re

Bruckmühl. – Alles neu macht der Mai, das bezieht sich diesmal ausnahmsweise nicht auf Corona-Lockerungen, sondern auf den alljährlich zu eben dieser Zeit beginnenden Ernteanfang in der Landwirtschaft.

Die Wiesen werden gemäht und die erste Futterernte wird eingefahren.

Nicht neu ist allerdings ein ständig wiederkehrendes Ärgernis: Hundebesitzer, die ihren Vierbeiner bei Ausflügen in Feld, Wald und Wiese freien Lauf lassen, ohne sich um deren Hinterlassenschaften zu kümmern.

Sehr zum Kummer der betroffenen Landwirte, die aus gutem Grund massive gesundheitliche Beeinträchtigungen für ihre Tiere befürchten. Besonders gefährlich ist der im Hundekot vorkommende Erreger „Neospora caninum“. Gelangt er mit der Ernte ins Futter, kann er bei trächtigen Kühen zu Fehlgeburten oder gar zum Tode führen.

In den landwirtschaftlich geprägten Ortsteilen von Bruckmühl kommt es deshalb immer wieder zu problematischen Begegnungen zwischen Hundehaltern und Landwirten. Wenn dann von einem Hundebesitzer – in Einzelfällen – dem sich beschwerenden Landwirt sogar mit Prügeln gedroht wird, scheint tatsächlich jedes Maß verloren zu sein.

Um Hundebesitzer zu unterstützen und zum Schutz von Wiesen, Wegen und Straßen vor Hundekot, hat der Markt Bruckmühl im Gemeindebereich mittlerweile mehr als 60 Hundetoiletten aufgestellt. Die komplette Übersicht ist auf der Homepage der Gemeinde unter der Rubrik „Bürgerservice/Ver- und Entsorgung“ zu finden. Auf dem digitalen Ortsplan werden die Standorte – sortiert nach Ortsteilen, angezeigt. Somit haben Frauchen und Herrchen die Möglichkeit, sich auch unterwegs auf dem Handy über die nächstgelegene Hundetoilette zu informieren. Auch Vorschläge für neue Hundetoiletten werden im Rathaus gern unter Telefon 0 80 62/5 94 32 entgegengenommen. Hundetüten sind zusätzlich auch kostenlos im Rathaus in Zimmer 1A erhältlich. Die Hundebesitzer der Marktgemeinde werden gebeten, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Wer Hundekot nicht entfernt, sorgt nicht nur für Ärgernis, sondern begeht auch eine Ordnungswidrigkeit. Die Bußgelder betragen bis zu 500 Euro. cla

Kommentare