Kolbermoorer Bahnhof wird am Sonntag offiziell eröffnet: Historie und Gegenwart verwoben

Die Kolbermoorer Mannschaft des Bahnhofs zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Diese Fotografie hängt jetzt im Tagescafé „Gleis 2“. re

Hereinspaziert: Von 11 bis 18 Uhr öffnet der frisch sanierte Bahnhof Kolbermoor am Sonntag seine Pforten. Eine Multimedia-Show informiert über die Geschichte des Bahnhofs und die Sanierungsarbeiten. Um 12.45 Uhr wird ein Meridian-Flirt auf den Namen Kolbermoor „getauft“.

Kolbermoor – Das waren noch Zeiten: Elf Bahnmitarbeiter stehen zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor dem Bahnhof. „Rund 20 Personen haben damals dort gearbeitet“, sagt Christian Poitsch vom Stadtmarketing.

Lesen Sie auch:Neuer Bahnhalt in Rosenheim: Wann der erste Zug am Aicherpark Station macht

Schrankenwärter, Bahnhofsvorsteher, Fahrkartenverkäufer, Arbeiter, die die Waggons beladen haben, Elektriker und Co. Das ist lange her. Aber die historische schwarz-weiß Fotografie ist heute quasi ein Teil des frisch sanierten Bahnhofs, der am Sonntag offiziell eröffnet wird (siehe Kasten), denn sie hängt an einer Wand des Tagescafés „Gleis 2“.

Substanz und Stil erhalten

Das Gebäude erstrahlt in neuem Glanz: „Wir wollten den Stil und die Substanz erhalten“, sagt Jörg Reinheckel, Ingenieur der Stadt, der für den Bau zuständig war. Die Außenmauern sind geblieben, das Gebäude wurde entkernt – bis auf wenige Ausnahmen. Dazu gehört beispielsweise die ovale, historische Treppe. Geblieben ist aber auch eine Wand aus Backsteinen. Auch die Sprossenfenster sind nach historischem Vorbild eingebaut worden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Bahnhof kein Kolbermoor

„Der Bahnhof ist das älteste Gebäude der Stadt Kolbermoor“, sagt Poitsch. Obendrein hat die Stadt dem Bahnhof ihre Gründung zu verdanken – „ohne Bahnhof kein Kolbermoor“. Der entstand 1860. Drei Jahre vorher wurde die Bahnlinie München-Rosenheim gebaut, um das Mangfalltal mit seiner Wasserkraft, Holz- und Torfvorkommen zu erschließen.

Anschließend wurden insbesondere Güter – wie Torf – verladen, aber auch Güter vom Tonwerk und der Spinnerei. Aufgrund dessen wurde der Bahnhof schnell vergrößert. Aus einer anfänglichen Front mit fünf Fenstern wurden beispielsweise sieben.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Am Bahnhof lassen sich auch rund 160 Jahre Wirtschaftsgeschichte der Stadt ablesen: Die Vergrößerung des Bahnhofs ging mit dem Aufschwung einher, Gleise entstanden, die direkt zu den Firmen führten. So konnten Baumwolle, Ziegel und Torf via Waggon direkt zum Bahnhof gebracht werden – „die große Blüte war in den 60er-Jahren“.

Spiegel von 160 Jahren Wirtschaftsgeschichte

Der wirtschaftliche Abschwung zeige sich laut Poitsch beispielsweise daran, dass viele Gleise stillgelegt und abgebaut wurden. Aber nicht alle: Eines dieser stillgelegten Gleise zeigt sich beispielsweise bis heute am Rande der Conradtystraße, das am Ende sogar die Straße kreuzt.

Ein zentraler Ort für die Stadt

Mit der Sanierung soll dem Bahnhof „seine verloren gegangene Bedeutung wiedererlangen“, so Poitsch. Langfristig soll es ein zentraler Ort für die Stadt sein: Pendler, Cafébesucher, Vereine, die einen Raum nutzen können und das Bayerische Rote Kreuz, das in den ersten Stock einzieht – und natürlich „ein Verkehrsknotenpunkt, denn auch der Stadtbus fährt den Bahnhof an“.

Ist mal eine Berühmtheit am Kolbermoorer Bahnhof ausgestiegen? Poitsch fällt adhoc keine ein. „Aber es könnte sein, dass König Ludwig II. auf dem Weg nach Herrenchiemsee mit der Bahn durch Kolbermoor gefahren ist“, sagt Poitsch.

Lesen Sie auch: Bahnhofscafé in Kolbermoor

Das Programm: Eröffnung des sanierten Bahnhofs in Kolbermoor

Am „Tag des Offenen Denkmals“ findet am Sonntag, 8. September, die Bahnhofseröffnung statt. Dafür gibt es von 11 bis 18 Uhr ein Rahmenprogramm in und um den Bahnhof. Um 12 Uhr eröffnet Bürgermeister Peter Kloo den Bahnhof offiziell, und die Geistlichkeit gibt den kirchlichen Segen für alle Räume. Um 12.45 Uhr wird ein Meridian-FLIRT auf den Namen Kolbermoor „getauft“ und von der Geistlichkeit gesegnet. Im kleinen Veranstaltungssaal im Erdgeschoss läuft den ganzen Tag eine Foto-Show, die der Architekt Gotthard Fellgiebel zusammengestellt hat. Um 14.30 Uhr und bei Bedarf am späteren Nachmittag nochmals wird Fellgiebel dann in seinem Vortrag auf die Geschichte des Bahnhofs und die Sanierungsarbeiten eingehen. Im Obergeschoss befindet sich künftig das Kolbermoorer BRK-Heim. Das Rote Kreuz wird sich am Eröffnungstag ebenfalls präsentieren, seine neuen Räume und seine zukünftigen Aktivitäten vorstellen. Die Kinder erwartet neben der Fahrzeughalle des BRK eine Hüpfburg in Form eines Rettungswagens. Daneben kann auch ein Original-Rettungsauto besichtigt wer-den. Das Heimatmuseum öffnet extra seine Pforten, ebenfalls von 11 bis 18 Uhr und wird einige historische Aufnahmen des Bahnhofs zeigen – bei freiem Eintritt. Die Veranstaltung findet auch bei schlechtem Wetter statt.

Kommentare