„Kirchzeile West“: Bad Aiblinger Bürger nehmen keine Stellung

„Glückseligkeit herrscht bei den Bürgern nicht. Und deshalb werde ich auch nicht zustimmen“, sagte Florian Weber (Bayernpartei) in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses, als es um den Tagesordnungspunkt „Bebauungsplan Kirchzeile West“ ging.

Bad Aibling – Rathauschef Stephan Schlier (CSU) entgegnete daraufhin: „Es ist keine einzige Stellungnahme seitens der Bürger zur Auslegung des Bebauungsplanes ,Kirchzeile West‘ eingegangen. Wir haben dem Bürgerwillen Rechnung getragen.“ Letztlich stimmte das Gremium mit 10:1 Stimmen dem Beschlussvorschlag der Verwaltung zu und empfiehlt damit dem Stadtrat, dem Entwurf dieses Bebauungsplans zuzustimmen.

Im Vorfeld wurden zu diesem Tagesordnungspunkt die Stellungnahmen unterschiedlicher Behörden vorgetragen – darunter auch die der Unteren Naturschutzbehörde. Dort heißt es, dass „Gebäudekontrollen unmittelbar vor Abriss bestimmter Gebäude potenzieller Fledermausquartiere erforderlich“ sind.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Anita Fuchs (Grüne) merkte an, dass bei dem Projekt der Fokus auch auf dem Mauersegler liegen müsse. Denn in unmittelbarer Nähe befinde sich eine „schöne Population, die gerade zur sommerlichen Atmosphäre beiträgt“, erklärt sie. Daher könne es nicht sein, dass durch Neubauten immer wieder Quartiere verloren gingen.

Die Staffelung der Gebäude sei „ein gelungener Plan“, sagte Martina Thalmayr (Grüne). Sie regte aber auch an, die Flüsse in der Stadt erlebbar zu machen: „Ein Weg entlang der Flüsse wäre schön“, sagte sie. Stadtbaumeister Andreas Krämer entgegnete daraufhin: „Sie sprechen mir aus der Seele. Aber viele Bereiche bis zum Fluss hin befinden sich in Privateigentum.“ Ines Weinzierl

Kommentare