Kirche, Kommunalpolitik und Familie: Der Göttinger Alois Fuchs feiert 80. Geburtstag

Seinen 80. Geburtstag feierte kürzlich der Göttinger Alois Fuchs (rechts). Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeister Richard Richter.
+
Seinen 80. Geburtstag feierte kürzlich der Göttinger Alois Fuchs (rechts). Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeister Richard Richter.

Kirche, Kommunalpolitik und Familie – das sind die drei Schwerpunkte im Leben von Alois Fuchs, der jetzt im Kreis seiner Familie in Götting seinen 80. Geburtstag feierte. Bürgermeister Richard Richter überbrachte die Glückwünsche der Marktgemeinde zusammen mit einem üppigen Gesundheitskorb.

Von Johann Baumann

Bruckmühl – Der Jubilar kam in Fridolfing im Landkreis Traunstein zur Welt, besuchte dort die Schule und absolvierte eine Lehre zum Industriekaufmann in einem Glasveredelungsbetrieb. Nach insgesamt zwölf Jahren in seiner Lehrfirma trat er im katholischen Traunsteiner Stadtpfarramt St. Oswald eine Stelle als Pfarrsekretär an. Anfang 1969 wechselte er dann in den bischöflichen Dienst nach München und nahm dort auch seinen Wohnsitz.

1973 schloss Alois Fuchs mit seiner Frau Gertrud den Bund der Ehe, aus dem vier Söhne und sieben Enkelkinder hervorgingen. 1974 zogen die Beiden in ihr neu erbautes Haus in Götting.

15 Jahre lang versah Alois Fuchs bei den Weihbischöfen Johannes Neuhäusler und Franz Xaver Schwarzenböck seinen Dienst als Sekretär, Zeremoniar und Chauffeur.

Ferner organisierte er Pilgerreisen zu allen wichtigen europäischen Wallfahrtsstätten. Ab 1984 war er dann bis zum Renteneintritt als zweiter erzbischöflicher Sekretär beim damaligen Kardinal Friedrich Wetter tätig, den er auch auf dessen Reisen unter anderem nach Südamerika begleitete.

Sein Idealismus und die Freude an der Kirche prägten nicht nur seinen beruflichen Lebensweg, sondern auch sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement in der Pfarrei St. Michael in Götting. Fuchs gehört seit 1978 dem Pfarrgemeinderat an, dem er zwölf Jahre lang vorstand.

Seit 1976 arbeitet er in der Kirchenverwaltung mit, bekleidete mehr als 20 Jahre das Amt des Kirchenpflegers und singt seit 1989 im Kirchenchor. In den Gottesdiensten fungierte er viele Jahre als Lektor und übt schließlich seit zehn Jahren zusammen mit seiner Ehefrau Gertrud das Mesneramt aus.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Besondere Verdienste um die Pfarrei Götting erwarb er sich zudem unter anderem bei der Renovierung des Pfarrhofs, der Kirche und des Kindergartens, bei der Friedhoferweiterung sowie bei der Organisation der Göttinger 1200-Jahr-Feier im Jahr 2009.

Im gleichen Jahr wurde ihm im Freisinger Dom von Kardinal Dr. Reinhard Marx für seine Verdienste die Korbinians-Medaille der Erzdiözese München-Freising verliehen. Sie wurde 1988 von Kardinal Friedrich Wetter gestiftet und ist Persönlichkeiten vorbehalten, die sich um das kirchliche Leben in der Diözese in besonderer Weise verdient gemacht haben.

Alois Fuchs engagierte sich in ehrenamtlicher Funktion jedoch nicht nur im kirchlichen Bereich, sondern auch in der Kommunalpolitik der Marktgemeinde Bruckmühl. Von 1990 bis 2008 saß er für die CSU/PW 18 Jahre ununterbrochen im Marktgemeinderat und vertrat seine Fraktion in diesem Zeitraum abwechselnd in sämtlichen Ausschüssen.

Außerdem agierte er mehrere Jahre als Referent für Schulen, Kindergärten und das Altenheim. Für sein langjähriges und besonderes gemeindliches Wirken wurde er 2008 sowohl mit der kommunalen Dankurkunde als auch mit der Ehrenmedaille der Marktgemeinde ausgezeichnet.

Das Geburtstagskind ist in Götting Mitglied des Trachtenvereins „Eichenlaub“, des Männergesangsverein sowie des Obst- und Gartenbauvereins. Der Jubilar interessiert sich unter anderem für kirchliche Kunst und ist gern mit dem Fahrrad unterwegs.

Beim gemütlichen Geburtstags-Ratsch über frühere gemeinsame kommunalpolitische Zeiten erinnerte Bürgermeister Richter auch daran, dass die Namensgebung für den Heufelder Korbinianspark auf Vorschlag von Alois Fuchs erfolgte.

Kommentare