Kirche bietet Alternativen zum Gottesdienst

Feldkirchen-Westerham –. Im Pfarrverband Feldkirchen-Höhenrain-Laus finden an den Festtagen der Karwoche und der Osterzeit keine öffentlichen Gottesdienste und Veranstaltungen statt.

Die Verantwortlichen des Erzbistums München und Freising haben in Abstimmung mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und den Bischofsvikaren der drei Seelsorgeregionen eine einheitliche Vorgehensweise beschlossen, wie mit den bevorstehenden Feiern und Riten in Zeiten der Corona-Pandemie umgegangen werden soll. Damit wird den Pfarreien und Pfarrverbänden eine Orientierung für ihr pastorales Handeln gegeben. Gerade in diesen schweren Zeiten, in denen man auf vieles verzichten und auch mit Verlusten leben lernen muss, erhoffen sich viele Menschen Beistand und Hilfe von den Kirchen.

Zur Verringerung des Ansteckungsrisikos gilt als vernünftige Grundregel, dass man nicht für bestimmte Zeiten zu bestimmten Anlässen an bestimmten Orten zusammenkommen soll.

So finden dieses Jahr weder ein Palmsonntagsgottesdienst oder eine Prozession, noch eine öffentliche Segnung der Palmbuschen oder weitere öffentliche Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen statt. Um trotzdem die heiligen Tage in der Familie oder alleine feiern zu können, werden Hausgottesdienstvorlagen als Anregung für die Gläubigen angeboten.

Segensgebetfür Palmbuschen

Darin enthalten ist beispielsweise für den Palmsonntag ein Segensgebet, mit dem man die Palmbuschen segnen kann, um so die Tradition des Palmbu schentragens zu ermöglichen.

Die Verantwortlichen weisen ausdrücklich darauf hin, dass persönliche Besuche bei Senioren und Risikopa tienten nicht erlaubt sind.

Diese Hausgottesdienste liegen in den Kirchen des Pfarrverbandes auf und können unter www.pv-feldkirchen-hoehenrain-laus.de heruntergeladen werden.

Außerdem informiert der dort bestellbare Newsletter neben den wechselnden Tagesimpulsen aktuell über die nächsten Vorgehensweisen im Pfarrverband.

Auf der Internetseite sind auch Hinweise auf die Übertragung von Gottesdiensten in Rundfunk und Fernsehen sowie als Internetstream durch die Erzdiözese zu finden.

Die Kirchen im Pfarrverband sind zu den gewohnten Zeiten zum stillen, einzelnen Gebet geöffnet. Seelsorger und Seelsorgerinnen können über die Telefonnummer 0 80 63/97 286 80 erreicht werden.

Kommentare