Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traumapädagogin Kathrin Hanses klärt auf

Kinderhaus Westerham sensibilisiert für Häusliche Gewalt

Im Sitzungssaal im Rathaus der Gemeinde Feldkirchen-Westerham konnten die Teilnehmer gut geschützt dem Vortrag von Traumapädagogin und Präventionsschutzbeauftragten Kathrin Hanses lauschen.
+
Im Sitzungssaal im Rathaus der Gemeinde Feldkirchen-Westerham konnten die Teilnehmer gut geschützt dem Vortrag von Traumapädagogin und Präventionsschutzbeauftragten Kathrin Hanses lauschen.

In einer Zeit, in der es um Lockdowns und Ansteckungsgefahren geht, denkt erst einmal niemand daran, eine interne Informationsveranstaltung zu organisieren. Doch gerade jetzt gibt es ein Thema, das an Brisanz und Wichtigkeit stetig zunimmt: Häusliche Gewalt.

Feldkirchen-Westerham – Die Dunkelziffer ist groß, vor allem bei männlichen Opfern. Trotzdem sind die Misshandelten zum deutlichen Großteil Frauen und Kinder. In Zeiten von Corona, Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren gibt es kaum die Möglichkeit, Hilfe zu suchen – eingesperrt mit dem Täter, ständig unter Beobachtung.

Zudem kommt die Hürde, dass die üblichen Anlaufstellen für die Opfer fast komplett wegfallen. Denn wo öffnen sich Frauen und Kinder mit ihrem schweren, heiklen Thema? Bei Freunden, im Verein, im Sportclub, in der Schule, im Kindergarten. Die meisten dieser wichtigen Orte sind ganz oder zeitweise geschlossen.

„Hinschauen, wo es weht tut“

Ausgerechnet hier, wo sich Kinder öffnen könnten und wo sich den Erwachsenen die Gelegenheit ergibt, zwischen den Zeilen zu lesen und da hinzusehen, wo es unangenehm ist, wo es weh tut. Und die Zahlen der Vorfälle explodieren.

Umso wichtiger ist es, sich dem Thema von allen möglichen Fronten anzunehmen: auf politischer Ebene hat sich Bayerns Justizminister Georg Eisenreich der Thematik angenommen, auf öffentlicher Ebene folgt eine Vielzahl an Zeitungsartikeln und wissenschaftlicher Erhebungen, und dann gibt es eben noch die Personen, die an vorderster Front stehen.

Weiter Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Und genau da ließen sich die 30 Mitarbeitern des KiWests von einem lokalen Profi sensibilisieren. Kathrin Hanses, Traumapädagogin und Präventionsschutzbeauftragte, zeigte den Mitarbeitern, die täglich bis zu zehn Stunden die Kinder bei sich in der Gruppe betreuen, wie man erste Anzeichen erkennt, feinfühlig mit dem Kind und den Eltern in das knifflige Thema einsteigt und welche Schritte gegangen werden müssen – denn Wegsehen geht gar nicht.

Der großzügig ausgestattete Sitzungssaal im Rathaus der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, mit durch Plexiglas abgetrennten Plätzen und einem modernen Lüftungssystem macht es möglich. Die große Anzahl an Mitarbeitern von einem der größten KiTas des Landkreises Rosenheim wurde in diesem Pilotprojekt auf vier Veranstaltungsabende aufgeteilt. Von Mitte Februar bis Anfang März konnten mittels eines sorgfältig durchdachten Planes, einer tollen Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat und unter Auflagen sämtlicher Hygieneregeln alle Mitarbeiter geschult werden.

Und das Konzept geht auf. Mittlerweile lassen sich alle gemeindlichen Kindertagesstätten in und um Feldkirchen-Westerham flächendeckend von Hanses beschulen – damit Wegsehen gar nicht mehr möglich ist. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare