Katholischer Widerstand aus Tuntenhausen – Bauern- und Männerverein wird 151 Jahre alt

Gespräche am Rande der Herbstwallfahrt des Katholischen Männervereins Tuntenhausen: Dr. Erich Prinz von Lobkowicz, Landtagsabgeordneter Dr. Marcel Huber und der Tuntenhausener Bürgermeister Georg Weigl (vorn, von links).
+
Gespräche am Rande der Herbstwallfahrt des Katholischen Männervereins Tuntenhausen: Dr. Erich Prinz von Lobkowicz, Landtagsabgeordneter Dr. Marcel Huber und der Tuntenhausener Bürgermeister Georg Weigl (vorn, von links).

Der Bauern- und Männerverein Tuntenhausen ist von einzigartiger historischer Bedeutung. Deshalb wurde jetzt ein Buch über die 151-jährige Geschichte des Vereins veröffentlicht. Auch die Herbstwallfahrt stand jetzt ganz im Zeichen der kämpferischen Historie.

von Martin Pregler und Kathrin Gerlach

Tuntenhausen – Mit dem Bauern- und Männerverein Tuntenhausen fand die katholische Landbevölkerung in Bayern vor 151 Jahren ihre politische Stimme in Tuntenhausen. Er wurde am 19. September 1869 ins Leben gerufen und nach seiner erzwungenen Auflösung im Dritten Reich am 15. November 1945 als Katholischer Männerverein neu gegründet.

Jubiläum in kleinem Rahmen gefeiert

Weil die Basilika in Tuntenhausen 2019 noch restauriert wurde, sollten die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum des Vereins in diesem Jahr nachgeholt werden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie fand die Herbstwallfahrt des Katholischen Männervereins nun fast im „Verborgenen“ statt. Am Gottesdienst und der Kundgebung durften nur kleine Delegationen der Ortsverbände teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:Neue Corona-Maßnahmen in Bayern? Staatsregierung informiert

Die 151-jährige Geschichte des Vereins stand im Mittelpunkt der Festrede des Vorsitzenden und CSU-Landtagsabgeordneten Dr. Marcel Huber: „Der Verein hat in seiner Geschichte schwierige Zeiten durchlebt: Kulturkampf, Kriege, Wirtschaftskrisen – in all diesen Herausforderungen haben seine Wallfahrten und Kundgebungen den Menschen Halt und Orientierung gegeben“, betonte der Staatsminister a. D. Die Corona-Pandemie und die aktuelle Tendenz in der Gesellschaft, alles infrage zu stellen, sei wieder eine Phase der Geschichte, in der spürbar werde, dass „christlich konservative Grundwerte dabei helfen, schwierige Lebensphasen zu überwinden“.

Widerstand der Landbevölkerung

Dr. Erich Prinz von Lobkowicz würdigte den Männerverein für seinen stimmgewaltigen Widerstand in 151 Jahren. Er war es auch, der Dr. Nikola Becker von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften damit beauftragte, die Geschichte des Vereins zu erforschen. Er entstand in der Hochphase des weltanschaulichen Kampfes zwischen katholischer Kirche und liberalem Staat. „Und genau hier setzt die Historikerin an, um spannend und reichhaltig die Reaktion der katholischen Landbevölkerung auf die antikirchlichen Modernisierer zu beschreiben“, würdigt Prinz von Lobkowicz ihre Arbeit.

Lesen Sie auch:Standkonzert der Schönauer Musi: Genuss für Zuhörer, Motivation für Musiker

Reich bebildert und aus allen verfügbaren Quellen schöpfend erzählt Becker die kämpferische Geschichte des bayrisch-patriotischen Bauernvereins Tuntenhausen. „1869 errang die patriotische Fraktion bei den Landtagswahlen erstmals die Mehrheit im bayerischen Parlament und hat diese in den nächsten Jahrzehnten nie mehr abgegeben“, betont Lobkowicz, der die bayerische Patriotenpartei als Vorläufer der CSU betrachtet.

Hier wird Tacheles geredet

Im Dritten Reich wurde der Bauernverein unterdrückt und aufgelöst. 1945 entstand er als Katholischer Männerverein neu und setzt sich seitdem für traditionelle christliche Werte ein. Landrat Otto Lederer formulierte das so: „Um zu wissen, wer wir sind, müssen wir wissen, woher wir kommen.“ Der Männerverein ist 151 Jahre alt und keineswegs ein „Alter-Männer-Verein“. Ganz im Gegenteil: Schon 18-Jährige sind hier Mitglied. Prinz von Lobkowicz weiß, warum: „Hier wird die klare Aussprache gepflegt, von jedem Mitglied, allen bayerischen Kirchenfürsten und politischen Schwergewichten.“

Historikerin Dr. Nikola Becker: Bayerisch, katholisch, patriotisch

„Bayerisch, katholisch, patriotisch – 150 Jahre Bauern- und Männerverein Tuntenhausen“ heißt das Buch der Historikerin Dr. Nikola Becker, das der Katholische Männerverein publiziert hat. Es ist jedem zu empfehlen, der verstehen möchte, wie Bayern zu dem wurde, was es heute ist. Das Buch (ISBN 9783967510027) wurde von der Brauerei Maxlrain in einer Erstauflage von 2000 Stück herausgegeben und ist ab sofort für 24,90 Euro erhältlich.

Die Basilika als festlicher Rahmen der Jubiläumsfeier, die erst stattfinden sollte, wenn die Restaurierungen abgeschlossen wären und so ins Corona-Jahr fiel. RE
Frisch erschienen. re

Kommentare