Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lebensweg von Mittelfranken nach Oberbayern

„Hans“ Karl Wißmeier feiert 95. Geburtstag in Bruckmühl

Tochter Ariane Wißmeier-Unverricht (von links) und Bruckmühls Stellvertretender Bürgermeister Klaus Christoph gratulierten dem Geburtstagskind „Hans“ Karl Wißmeier. Der Jugendfreund des Jubilars, Friedrich Zapf (rechts), reiste aus Bad Windsheim an.
+
Tochter Ariane Wißmeier-Unverricht (von links) und Bruckmühls Stellvertretender Bürgermeister Klaus Christoph gratulierten dem Geburtstagskind „Hans“ Karl Wißmeier. Der Jugendfreund des Jubilars, Friedrich Zapf (rechts), reiste aus Bad Windsheim an.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Karl Wißmeier, von allen „Hans“ gerufen, feierte seinen 95. Geburtstag im Familien- und Freundeskreis im Gasthof „Zur schönen Aussicht“ in Kleinhöhenrain.

Bruckmühl – Das Geburtstagskind erblickte im mittelfränkischen Burgbernheim das Licht der Welt und ging dort zur Schule. Bei der Baywa absolvierte er eine kaufmännische Lehre. Im Zweiten Weltkrieg wurde er in Tschechien zur Wehrmacht eingezogen und entkam 1945 dem Transport in die russische Gefangenschaft. Später trat er als Zivilangestellter in die US Armee ein und arbeitete in verschiedenen Verwaltungsfunktionen an deren Standorten Burgbernheim, Bad Windsheim und Nürnberg.

Von Mittelfranken nach Oberbayern

Seine Frau Friedl heiratete er 1956, die 2016 kurz vor der diamantenen Hochzeit, verstarb. Aus der Ehe gehen drei Kinder und zwei Enkelkinder hervor. Eine Tochter verstarb bereits. Sein amerikanischer Arbeitgeber versetzte ihn 1970 an die McGraw-Kaserne in München , wo er als technischer Kaufmann in der „Lochkarten-Ära“ in der Datenverarbeitung und später bis zum Renteneintritt als Contracting Officer tätig war.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

In der Föhrenstaße in Bruckmühl baute er ein Eigenheim. Der Jubilar gehörte den Naturfreunden in seiner fränkischen Heimat und den Jedermannsportlern in Bad Aibling an. Weitere Steckenpferde sind Reisen und Singen. Ferner ist zu erwähnen, dass er seit dem Zuzug nach Bruckmühl passionierter Leser des „Mangfallboten“ ist. Die Glückwünsche der Marktgemeinde überbrachte der Stellvertretende Bürgermeister Klaus Christoph.

Mehr zum Thema