Schüler und Lehrer verabschiedeten gestern "ihren König" alias Rektor Josef Walbert

Von jedem per Handschlag verabschiedet

Spalier stehend erwarteten die Schüler am letzten Schultag ihren Rektor, der im Rolls Royce vorgefahren wurde - ebenfalls eine überraschung für Josef Walbert. Fotos gilg

Bad Aibling - Mit wehenden Fähnchen und Spalier stehend empfingen gestern über 500 Schüler der St.-Georg-Volksschule Rektor Josef Walbert an dessen letzten Arbeitstag.

"Jetzt kommt er"-Rufe kündigten das herannahende Auto an: "Verspätet" erschien der Schulleiter in einem besonderen Dienstwagen: Er war von einem schwarzen Rolls Royce abgeholt worden und fuhr wie ein König vor die Schule vor. Dass er mit so einer edlen Karosse auch mal fahren werde, das habe er sich nicht träumen lassen, betonte Walbert.

Es waren über 500 Schüler, die bei seiner Ankunft mit Fähnchen winkten auf denen "König Walbert" abgebildet war. Zwei Kolleginnen "entführten" ihren Kollegen in die Turnhalle vorbei an dem "Walk of Fame" in der Aula mit seinem Namen. In der Halle war ein Stuhl aufgebaut, der mit feinsten Tüchern ausgelegt war und einem königlichen Thron glich. Bis sich die große Schar in der Halle beruhigte und die Plätze eingenommen waren, nützte Walbert die Gelegenheit, um die zahlreichen Hände zu drücken, die ihm entgegengereicht wurden.

"Ihr habt mich glücklich gemacht und ich freue mich auf das Beisammensein mit euch, das mein letzter Arbeitstag ist", so Walbert, dessen Augen nicht ganz trocken blieben. Der zukünftige Ruheständler machte kein Geheimnis daraus, dass er auch traurig und zugleich sich gut und glücklich fühle. "Ich bin einer von Euch, so lange ich lebe" waren seine letzten Worte bevor das große Dankeschön aller Schüler von St. Georg, Willing und einer Abordnung der Luitpoldschule mit Worten, Gesang und kleinen Geschenken begann. Zu hören waren unter anderem die Lieder "Muss i denn", "Alles hat ein Ende" und "Weine nicht".

Abgeschlossen wurde das Fest mit der "Walbert-Hymne" nach der Melodie "We Are The Champions". Josef Walbert war es ein Bedürfnis, dass er sich von jedem Schüler mit einem Händedruck verabschiedete. og

Kommentare