Jahresabschluss der Aib-Kur – Teile des Hauptverwaltungsausschuss für neuen Prüfer

Der Tagesordnungspunkt „Jahresabschluss 2019 der Aib-Kur“ war eigentlich schnell abgehandelt. Zahlen wurden genannt, die sich nicht erheblich von denen des Vorjahres unterschieden.

Bad Aibling – Soweit so gut. Anschließend schaltete Florian Weber (BP) sein Mikro ein: „Ich finde, es sollte künftig ein anderer Wirtschaftsprüfer machen. Er macht es schließlich schon lange und da könnte man eventuell von Betriebsblindheit sprechen“, sagte er dem Gremium. Diesem Vorschlag schloss sich auch Martina Thalmayr (Grüne) an, „schließlich ist es seit zehn Jahren der gleiche Prüfer“, schob sie nach.

Aktueller Prüfer gut eingerarbeitet

Rathauschef Stephan Schlier (CSU) erklärte daraufhin, dass sich der Wirtschaftsprüfer gut eingearbeitet und er darüber hinaus das günstigste Angebot gemacht habe: „Die anderen waren teurer.“ Und: „Ich kann nur empfehlen, ihn wieder zu nehmen. Aber: Das muss das Gremium entscheiden.“

Daraufhin schaltete sich Kurdirektor Thomas Jahn ein, der neben dem Bürgermeister Platz nahm: „Wir hatten die Diskussion schon.“ Daraufhin habe man vier Angebote eingeholt. Das Ergebnis: Die anderen waren zwischen 50 und 60 Prozent teurer, als der bisherige Prüfer. Das sei schon erheblich, so Jahn. Obendrein unterliege der Wirtschaftsprüfer Kontrollen.

Reger Austausch erforderlich

Obendrein sei man im regen Austausch mit dem Prüfer, so gebe er auch Ratschläge. Aber: „Wir sind nicht mit ihm verheiratet.“

Dann schaltete sich Dr. Thomas Geppert (CSU) ein: „Ja man kann wechseln, aber entscheidend ist doch: Ob einem etwas komisch vorgekommen ist.“

Bürgermeister Schlier und Kurdirektor Jahn betonten abschließend einhellig: „Es gibt keinerlei Anzeichen.“ Letztlich entschied man sich den gleichen Wirtschaftsprüfer 2020 einzusetzen und für 2021 zwei weitere Angebote einzuholen. iw

Kommentare