GEMEINDERAT TUNTENHAUSEN

„Ja“ zu Stromtrasse nach Hohenthann

Der Verlaufder geplanten Stromtrasse. Stache
+
Der Verlaufder geplanten Stromtrasse. Stache

Mit der Errichtung von Stromerzeugungs- und Verteilungsanlagen hatte sich der Tuntenhausener Gemeinderat zu beschäftigen. Bauen möchte diese ein regionales Grundstücksverwaltungsunternehmen.

Tuntenhausen– Die Gesellschaft möchte vom Piusheim in der Nähe von Glonn bis nach Hohenthann eine Stromleitung verlegen. Damit könnte Strom, der in Piusheim erzeugt wird, zu einem Formenbaubetrieb nach Hohenthann transportiert werden. Dafür ist aber ein Wegenutzungsvertrag mit der Kommune nötig.

Bürgermeister Georg Weigl: „Als öffentliche Verkehrsfläche der Gemeinde Tuntenhausen ist davon die Abzweigung von der Staatsstraße 2079 nach Hopfen betroffen.“ Eine Rückfrage der Verwaltung beim Bayerischen Gemeindetag ergab, dass mit Zustimmung des Gemeinderats ein „Wegenutzungsvertrag über den Bau von Direkt- und Stichleitungen zur Versorgung einzelner Letztverbraucher mit Strom“ abzuschließen ist.

In diesem Vertrag wird festgelegt, dass das „Ja“ nur für die beantragte Maßnahme gilt. Jede Erweiterung der Leitung im öffentlichen Straßengrund bedarf der Einzelzustimmung der Gemeinde. Weiterhin wird geregelt, dass der Netzbetreiber die gleichen Konzessionsabgaben wie der bisherige Netzbetreiber – die Bayernwerke – an die Kommune abführen muss.

„Strom zu verwenden, der aus alternativen Energiequellen gewonnen wird, finde ich gut“, bilanzierte Bürgermeister Weigl.

Das sahen auch die Gemeinderäte so und beauftragten den Bürgermeister einstimmig damit, den notwendigen Wegenutzungsvertrag mit dem Unternehmen abzuschließen. ws

Kommentare