Insektenhotel, Vogelhäuser und Co.

Gemeinsam wurde ein Insketenhotel geschaffen.
+
Gemeinsam wurde ein Insketenhotel geschaffen.

Beyharting - Die Hortkinder der Kindertageseinrichtung St. Johann Baptist in Beyharting haben am Projekt "Ökokids" - Kindertageseinrichtung Nachhaltigkeit - teilgenommen, das vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) organisiert wird.

Grundthemen dieses Projektes sind ökologisches Gärtnern, Holz als naturbelassenes Baumaterial und Nachhaltigkeit im Gestalten der Umgebung. Im Rahmen dieses Projektes wurde der Vorplatz neu gestaltet und zur Natur-Ruhe-Oase umfunktioniert. Auch die Kleinsten aus der Krippe und die Kindergartenkinder haben sich am Projekt der Hortgruppe beteiligt.

Dank vieler Spenden von Eltern in Form von Baumstämmen für die Sitzgruppe konnte eine echte Oase verwirklicht werden, die allen, auch den Eltern, einen Platz zum Verweilen und zum gegenseitigen Austausch bietet.

Über mehrere Wochen hinweg konnte man beispielsweise den Baufortschritt am Insektenhaus, das nun verschiedensten nützlichen Insekten von der Hummel über den Ohrwurm bis zum Schmetterling Unterschlupf bietet, verfolgen.

Bunte Vogelhäuschen wurden für den großen Garten gezimmert und Kunstwerke aus Ästen und Wolle gefertigt. Auch die Eltern wurden mit einbezogen, denn sie durften mit ihren Kindern jeweils einen großen Stein bemalen, mit denen die Natur-Ruhe-Oase nun umrandet wird. Selbst Diakon Hilger beteiligte sich tatkräftig und pflanzte eigenhändig einen Apfelbaum.

Besonders begeistert hat die Kinder das Kaulquappen-Becken. Liebevoll angemalt und "wohnlich" gemacht, bot es einer Vielzahl von Kaulquappen ein Zuhause, wobei ihre Entwicklung über Wochen gebannt verfolgt wurde. Dass sich all die Mühe doppelt gelohnt hat, zeigt sich nun. Denn die Jury des LBV war genauso begeistert von der Umsetzung des Mottos wie alle daran Beteiligten, und so erhält die Kindertageseinrichtung St. Johann Baptist als Auszeichnung das Öko-Kids-Zertifikat 2013 durch den Bayerischen Staatsminister für Umwelt und Gesundheit Dr. Marcel Huber.

Kommentare