Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ARBEITEN DER DEUTSCHEN BAHN

In Ostermünchen werden Lücken in der Lärmschutzwand geschlossen

Während der Bauarbeiten ist der Zugang zu Gleis 1 und zu den Radständern eingeschränkt.
+
Während der Bauarbeiten ist der Zugang zu Gleis 1 und zu den Radständern eingeschränkt.
  • VonWerner Stache
    schließen

Die Arbeiten an der Lärmschutzwand entlang der Bahnstrecke im Gebiet der Gemeinde Tuntenhausen kommen voran. Jetzt werden Lücken im Lärmschutz geschlossen.

Ostermünchen – Bereits Mitte Juni 2016 war der Spatenstich für eine knapp zwei Kilometer lange Lärmschutzwand in Ostermünchen entlang der Bahnstrecke. Schon damals waren weitere Lärmschutzmaßnahmen geplant.

Mitte 2018 verkündete der Bürgermeister Georg Weigl: „Die Bahn plant aktuell weitere Lärmminderungsmaßnahmen an der im Gemeindegebiet verlaufenden Bahnstrecke.“ So plante die DB Netz AG im Bereich Ostermünchen östlich der Bahnlinie den Lückenschluss der Lärmschutzwand etwa auf Höhe der Grafinger Straße bis zur Bahnüberführung an der Fritz-Schäffer-Straße. Außerdem soll die Lärmschutzwand des ehemaligen Bahnhofsgebäudes nach Süden verlängert werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier

„Insgesamt rund 1000 Meter zusätzliche Wände sorgen für mehr Ruhe entlang der Bahnstrecke München – Rosenheim“, so ein Bahnsprecher. Die Arbeiten begannen Mitte März und sollen voraussichtlich Mitte 2022 abgeschlossen sein.

Die Maßnahmen starteten mit Ramm- und Gründungsarbeiten, die nachts erfolgten. Insgesamt werden auf der Strecke bis Kufstein von der Bahn seit 2018 knapp 13 Millionen Euro investiert für 16,4 Kilometer Schienenstegdämpfer und 6,4 Kilometer Schutzwände.

Wie die Bahn ausführte, wurden so zwischen dem Grenzort Kiefersfelden und München-Trudering mittlerweile auf einer Gesamtlänge von 24 Kilometern Schutzwände errichtet. Mit den aktuell laufenden Maßnahmen summiert sich der Aufwand auf 75 Millionen Euro.

Mittlerweile hat die DB auch alle Güterwagen umgerüstet. Auf diese Weise reduziert sich das Vorbeifahrgeräusch eines Güterzuges um zehn Dezibel, was in der Wahrnehmung einer Halbierung des Lärms entspricht. In Ostermünchen konnten die Bürger diese Maßnahme bereits erleben.

Auf der Höhe der Firma Trommer wird die Lärmschutzwand verlängert.

Kommentare