Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KÜNSTLERIN BESCHÄFTIGT SICH MIT DER ERDOBERFLÄCHE

In der Villa Maria in Bad Aibling stellt Gutta Lageder ihre neuen Werke aus

Die Künstlerin Gutta Lageder lebt in München. Re
+
Die Künstlerin Gutta Lageder lebt in München. Re

Nach vielen Wochen der kulturellen Stille öffnete jetzt die Villa Maria ihre erste Ausstellung mit einer „gestreckten Vernissage“. Das heißt über den Sonntag verteilt durften immer nur wenige Besucher gleichzeitig das Haus betreten.

Bad Aibling –Gezeigt werden Arbeiten von Gutta Lageder, die in Bozen geboren wurde und in München lebt und arbeitet. Lange hat sie wegen der Pandemie auf ihre Präsentation in Bad Aibling warten müssen, jetzt weist sie einen beachtlichen Zyklus an neuen Werken vor. Zum fünften Mal stellt sie seit Eröffnung des Hauses in der Villa Maria aus, ein Konzept, dass Ernst und Constanze Geyer bewusst anwenden. Die Künstler werden für das Galeristenpaar und die Besucher zu Freunden und Vertrauten. Zwar bleiben die Handschrift und auch die Themen des jeweiligen Künstlers weitgehend gleich, aber als Kunstinteressierter kann man beobachten, wie von Mal zu Mal die Akzente etwas anders gesetzt werden und Bekanntes neu erfunden wird.

Bilder mit dreidimensionalen Ansichten

Im Werk von Gutta Lageder geht es immer um die Oberflächen unserer Erde, um Erosionen, Schichtungen, Schrunden, Fluten und Schmelzen. Mithilfe unterschiedlicher Materialien fügt sie Werkstoffe in ihre Bilder ein und erzeugt damit dreidimensionale Ansichten. Nach einem Studium der Grafik und Malerei in Wien und Perugia absolvierte sie eine Ausbildung mit abschließendem Diplom für Bühnenbild. Erfolgreich arbeitete sie in mehreren Häusern als Bühnenbildnerin, unter anderem für Gerhard Polt. Als Malerin war sie mit zahlreichen Ausstellungen in verschiedenen Städten und Galerien vertreten. Mehr als zuvor tritt dieses Mal in den Arbeiten der Künstlerin ihre Sorge um unseren ausgebeuteten Planeten zutage. Das gipfelt in dem Titel: Gesucht Planet B.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 25. April. Eine telefonische Voranmeldung ist erforderlich. Informationen dazu gibt es unter Telefon 08061/92770 und www.Galerie-Villa-Maria.de. Re

Kommentare