Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Veränderter Planung zugestimmt

In der Breitensteinstraße in Götting entsteht ein Mehrfamilienhaus

Dieses Gebäude in der Breitensteinstraße 12 muss dem Neubau eines Mehrfamilienhauses mit vier Wohneinheiten weichen.
+
Dieses Gebäude in der Breitensteinstraße 12 muss dem Neubau eines Mehrfamilienhauses mit vier Wohneinheiten weichen.
  • Kathrin Gerlach
    vonKathrin Gerlach
    schließen

Von sechs auf vier Wohneinheiten hat ein Göttinger Bauwerber seine Pläne reduziert und dafür nun auch grünes Licht bekommen. Der Marktausschuss erteilte dem Bau eines Mehrfamilienhauses an der Breitensteinstraße 12 in der Mai-Sitzung sein einstimmiges gemeindliches Einvernehmen.

Bruckmühl – Nach der rechtlichen Beurteilung der Bauverwaltung des Marktes Bruckmühl stelle das Bauvorhaben zwar noch immer eine massive Bebauung für den Bereich „Götting-Nord“ dar, doch habe sich der Architekt nun nach Größe, Höhe, Grund- und Geschossfläche an den geltenden Festsetzungen orientiert.

Mehr Informationen aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Durch die Reduzierung der Wohneinheiten von sechs auf vier und die Verringerung der versiegelten Fläche – es entfallen vier offene Stellplätze entlang der Breitensteinstraße – füge sich das Bauvorhaben nun in die bestehende Siedlung ein. Zudem hätten inzwischen auch alle Nachbarn den Plänen zugestimmt.

Die Bebauungsplanänderung, die der Marktausschuss einstimmig befürwortet, diene der Nachverdichtung des Baugebietes. Um einen nachträglichen Ausbau des Dachgeschosses zu unterbinden, wurde die Zahl von vier Wohneinheiten als maximal zulässig festgelegt.

Mehr zum Thema

Kommentare