Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weihnachtsmarkt beginnt am 24. November

In Bruckmühl sind die Wichtel los: Kinder bereiten digitale Überraschungen vor

Es weihnachtet schon in Bruckmühl: Der Aufbau des Weihnachtsmarktes hat begonnen (links). Ab 1. Dezember öffnen sich erstmals auch Wichteltüren im Ort. Wie diese etwa 20 Zentimeter hohen Türchen aussehen, zeigt das rechte Bild.
+
Es weihnachtet schon in Bruckmühl: Der Aufbau des Weihnachtsmarktes hat begonnen (links). Ab 1. Dezember öffnen sich erstmals auch Wichteltüren im Ort. Wie diese etwa 20 Zentimeter hohen Türchen aussehen, zeigt das rechte Bild.

Nach der Corona-Pause ist es endlich wieder so weit: Der Weihnachtsmarkt in Bruckmühl eröffnet am Donnerstag, 24. November, seine Pforten. Die Aufbauarbeiten haben begonnen. Zum ersten Mal gibt es auch ein Wichteldorf. Was das ist, erfahren Sie hier.

Bruckmühl – Die ersten Hüten sind schon auf dem Platz zwischen Realschule, ehemaligem Rathaus und Raiffeisenpark eingezogen. Doch nicht nur das: Im Advent können die Bruckmühler auch viele Geheimnisse entdecken, denn das Zentrum verwandelt sich zum ersten Mal in ein Wichteldorf. „Die Adventszeit ist eine besondere Zeit – gerade für die Kleinen“, sagt Stadtmarketing-Chefin Silvia Mischi. Deshalb wollen die Bruckmühler neben Weihnachtsmarkt, Lebkuchen und Adventskränze auch einen skandinavischen Brauch pflegen: die Wichteltür.

Neuer Brauche zieht im Ortszentrum ein

„Es handelt sich um eine Tür im Miniformat, die im Haus über einer Fußleiste angebracht und weihnachtlich dekoriert wird“, erklärt Mischi. Anfang Dezember zieht hinter dieser Tür ein Wichtel ein, der eifrig bei den Weihnachtsvorbereitungen hilft, die Kinder mit Geschenken beglückt und mit Streichen auf Trab hält. „Wir machen uns diesen Brauch zu eigen – allerdings etwas abgewandelt“, erklärt die Stadtmarketing-Chefin. In Bruckmühl werden die Türen in den Schaufenstern der Geschäfte und Häuser errichtet, die mitmachen.

Dabei ist jeweils ein QR-Code, den man per Smartphone abrufen kann. Dahinter verbergen sich dann Wichtelgedichte, -lieder, -bastelanleitungen und vieles mehr. „Die Videos entstehen gerade im Kindergarten ,Villa Kunterbunt‘ und in der Holnstainerschule Bruckmühl. Ich freue mich sakrisch über die Zusammenarbeit, die allen Beteiligten enorme Freude bereitet“ betont Mischi: „Dank für den Einsatz der Erzieher und Lehrer.“ Vor allem Bernadette Schmid, Leiterin des Kindergartens „Villa Kunterbunt“, und Gabriele Stockburger, Konrektorin der Grundschule, seien gleich Feuer und Flamme für die Idee gewesen und hatten selbst schon Wichtel in ihren Einrichtungen zu Gast gehabt. Zum Wichtelbrauch gehört in der dänischen Variante zudem, dass die kleinen Weihnachtshelfer in der Nacht über das Haus und die Menschen wachen.

Kinder bereiten Überraschungen vor

Außerdem gelten sie als Weihnachtsmann- und Christkind-Assistenten. „Wenn die Wichtel bei uns einziehen, bedeutet es also, dass Bruckmühl schon einen guten Schritt näher an Weihnachten dran ist“, scherzt Mischi. Schließlich sei es das Hauptanliegen des Wichtels, für weihnachtliche Stimmung zu sorgen.

Allerdings müssen die menschlichen Hausbewohner ein bisschen mithelfen. Die Wichteltüren können bei einem Winterspaziergang besucht werden. Es werden ab 1. Dezember immer mehr in den Fenstern auftauchen. „Grundschüler malen zudem ihre Vorstellungen der Wichtel. Die Bilder werden laminiert und Bruckmühl in der Adventszeit zieren“, betont Mischi.

Markt hat von 16 bis 21 Uhr geöffnet

Der Weihnachtsmarkt in Bruckmühl bekommt angesichts der Energiekrise ein etwas anders „Kleid“. Der Park wird mit Feuerschalen und Weihnachtsbeleuchtung dekoriert. Dabei setzt der Markt Bruckmühl auf natürliches und stromsparendes Licht, um ein gemütliches Am biente zu schaffen. Die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung mit Sternen an den Straßenlaternen wird es heuer nur im engsten Ortszentrum geben. Ganz wollten die Bruckmühler auf die Weihnachtsbeleuchtung in der staden Zeit nicht verzichten.

Auf Wunsch von Händlern und Besuchern findet der Weihnachtsmarkt heuer und künftig von Donnerstag bis Sonntag am ersten Adventswochenende statt. Am Donnerstag, 24. November, um 16 Uhr wird er eröffnet und ist von Donnerstag bis Samstag jeweils von 16 bis 21 Uhr geöffnet, die Gastrohütten können bereits um 20 Uhr schließen. Am Sonntag dann geht es von 16 bis 20 Uhr.

„Ich freue mich auf zahlreiche Besucher, die das gesellige Zusammenstehen, Ratschen, Bummeln und Einkaufen – einfach das vorweihnachtliche Gefühl – genießen“, sagt Stadtmarketing-Chefin Silvia Mischi. Die Neuanordnung der Buden sei eine Anregung des letzten Bruckmühler Weihnachtsmarktes unter der Ägide von Gerti Schnitzlbaumer, die wieder aktiv bei den Vorbereitungen geholfen hat und heuer als Standbetreiberin dabei ist.

Ein Sicherheitsteam ist an den Veranstaltungstagen vor Ort im Einsatz. Die musikalische Umrahmung übernehmen unter anderem die Blaskapelle Bruckmühl, die Vierer-Soatnmusi, die Heufelder Blasmusik, die Mangfalltaler Alphornbläser und die Mangfalltaler Blechbläser. Auch die Raublinger Perchten kommen wieder nach Bruckmühl.

Der Waldkindergarten Vagen hat ein Bastel-Programm für die Buben und Mädchen am Samstag und Sonntag, jeweils von 16 bis 18 Uhr, geplant. Zudem lädt er zum Stockbrotbacken überm Feuer ein – am Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils von 17 bis 19 Uhr.

re

Mehr zum Thema

Kommentare