Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FUSIONSFEST DER FEUERWEHR FELDKIRCHEN-WESTERHAM

Immer im Einsatz für den Nächsten

Ein festlicher Kirchenzug formierte sich gestern in Feldkirchen-Westerham.
+
Ein festlicher Kirchenzug formierte sich gestern in Feldkirchen-Westerham.

Pünktlich zum Festzug anlässlich der Fusionsfeierlichkeiten der Feuerwehr Feldkirchen-Westerham setzte der Schnürlregen aus. Trockenen Fußes wurde die Kirche zum Dankgottesdienst erreicht. Gefeiert wurde dann weiter in der Stocksporthalle.

Feldkirchen-Westerham – „Jede Gemeinde kann sich glücklich schätzen, wenn sie sich auf starke Feuerwehren verlassen kann“, sagte Pfarrer Dr. Jure Zirdum beim Festgottesdienst in der Kirche. „Ich danke den Männern und Frauen, die sich bei allen nur möglichen Katas-trophen, Unglücken und Gefahren für ihre Mitmenschen einsetzen und bei Brandfällen oder Hochwasser deren Hab und Gut schützen“, betonte der Seelsorger.

Neben den Mitgliedern der fünf Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet waren auch die mit Ausnahme von Höhenrain benachbarten Patenwehren aus Helfendorf und Holzolling stark vertreten. Als Ausdruck der engen Verbundenheit hefteten sie ein gemeinsames Patenband an die Fahne der Feldkirchen-Westerhamer Wehr. Selbst die Feuerwehrler aus der Partnergemeinde Jenesien waren gekommen. Auch die Feuerwehren Bruckmühl, Kirchdorf und Weyarn trugen zum imposanten Gesamtbild bei. Des Weiteren fehlten die Trachten-, Sport-, Burschen- und Schützenvereine nicht. Ebenso wenig der Kirchenchor, der Frauenbund und das Rote Kreuz.

Von dieser vollen Kirche war auch der Pfarrer überrascht. Ihm gingen gar die Hostien aus: „Kommen Sie bitte am nächsten Sonntag wieder“, sagte er und hatte die Lacher auf seiner Seite. Gesangliche Schlusspunkte waren das „Großer Gott, wir loben Dich“ und die Bayernhymne.

Gestartet waren die Feierlichkeiten mit einem Feuerfest. Dabei stand die Band „Olmgas“ aus Südtirol auf der Bühne. Am heutigen Montag geht es weiter. Ab 19 Uhr wird Kesselfleisch serviert. me

Kommentare