Erzieher-Mangel

Im Kinderhaus Westerham sind fünf Stellen unbesetzt - Das will der Gemeinderat dagegen tun

Im Kinderhaus Westerham fehlen fast fünf Vollzeitstellen. Um die Chancen zu erhöhen, mit gut bezahlten Stellen auch geeignetes Personal zu finden, hat der Gemeinderat jetzt den Stellenplan der Kindereinrichtung flexibilisiert.
+
Im Kinderhaus Westerham fehlen fast fünf Vollzeitstellen. Um die Chancen zu erhöhen, mit gut bezahlten Stellen auch geeignetes Personal zu finden, hat der Gemeinderat jetzt den Stellenplan der Kindereinrichtung flexibilisiert.
  • Kathrin Gerlach
    vonKathrin Gerlach
    schließen

Im Kinderhaus Westerham – einer Kindertageseinrichtung der Gemeinde – fehlen derzeit 188 Stunden und damit fast fünf Vollzeitstellen. Um diesem Personalmangel entgegenzuwirken, reichen Ausschreibungen nicht mehr aus. Deshalb hat der Gemeinderat jetzt den Stellenplan flexibilisiert. Einstimmig.

Feldkirchen-Westerham – Gute Fachkräfte für Kindertagesstätten zu finden, ist schwer. Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung fehlt für zwei Drittel (67 Prozent) der Kinder in den bayerischen Kita-Gruppen das Personal, kann kein kindgerechter Personalschlüssel garantiert werden.

„Der Feldkirchener Gemeinderat strebt einen Personalschlüssel von 8,6 im Kindergarten und 6,5 in der Krippe an“, erklärt Ines Bertozzi, die Geschäftsleiterin der Feldkirchen-Westerhamer Verwaltung. „Um diesen bei der aktuellen vollen Belegung des KiWest zu erreichen, fehlen uns 4,82 Vollzeitstellen.“

Lesen Sie auch:

Die Corona-Selbsttests für die Schulen der Region kommen – irgendwann und irgendwie

Diese sind seit Monaten ausgeschrieben, doch es konnten keine Kinderpflegerinnen eingestellt werden. Freie Erzieherstellen gibt es nicht. Um die Personalnot zu lindern, wurden zwar zwei Erzieherinnen eingestellt, jedoch befristet, da ihre Stellen laut Plan eigentlich für Kinderpflegerinnen bestimmt sind.

Chancen für gutes Personal erhöhen

Dieses Korsett will die Gemeinde jetzt aufbrechen und einen flexiblen Stellenplan entwerfen, der es ermöglicht, sowohl Kinderpflegerinnen als auch Erzieherinnen einzustellen.

Möglich wird das durch die Aufwertung der fehlenden 4,82 Stellen in der Entgeltgruppe S 3 in 4,62 Stellen der Entgeltstufe S 8a. Das klingt kompliziert. Was es konkret bedeutet, erklärt ein Rechenbeispiel: Bisher waren diese Stellen mit der Lohnstufe S 3 und einem zu erwartenden Jahresverdienst von circa 50 000 Euro eingestuft. In Zukunft werden es S 8a-Stellen mit einem Jahreseinkommen von etwa 56 500 Euro sein.

Gemeinde schafft 4,26 Flexistellen

Damit diese Aufwertung keine Mehrkosten für die Gemeinde verursacht, wurden aus den 4,82 jetzt 4,26 Stellen der höheren Entgeltstufe gemacht. Das hat folgende Auswirkung:

Bewerben sich Kinderpflegerinnen, können sie mit der Lohngruppe S 3 eingestellt werden. Dann wären 188 Stunden abgedeckt.

Interessieren sich Erzieherinnen für die Stellen, können sie mit der S 8a eingestellt werden. Dann wären bei gleichen Kosten 166 Stunden abgedeckt.

Auch die beiden befristet beschäftigten Erzieher dürfen sich freuen: Sie erhalten jetzt einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Tarife für Beschäftigte in kommunalen Kindereinrichtungen

• Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat drei Kindereinrichtungen in Westerham, Feldkirchen und Höhenrain.

• Das Kinderhaus Westerham – KiWest – hat in seinen beiden Häusern 130 Kindergarten- und 52 Krippenplätze, die derzeit voll belegt sind. Die Kinder werden von 36 Kinderpflegerinnen und Erzieherinnen betreut. Fast fünf Vollzeitstellen in der Einrichtung sind unbesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feldkirchen-Westerham: Neue Trinkwasser-Hochbehälter in Aschbach kosten 2,25 Millionen Euro

• Das Gehalt in Sozial- und Erziehungsberufen wird nach dem Tarifvertrag für den kommunalen öffentlichen Dienst (TVöD Gemeinden) eingestuft: Dabei wird zwischen Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen, Kita-Leitungen, Heilpädagoginnen, Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagoginnen unterschieden. Ihre Löhne werden zum 1. April um 1,4 Prozent und zum 1. April 2022 um weitere 1,8 Prozent angehoben.

• Berufserfahrene Kinderpflegerinnen sind in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham in der Entgeltgruppe S 3 eingestuft und verdienen derzeit 2826 Euro pro Monat (S3, Stufe 3) und ab April 2876 Euro monatlich. In Vollzeit bekommen sie ein Jahresgehalt von 34 371 Euro. Berufserfahrene Erzieherinnen sind in der Gemeinde derzeit in der S 8a, Stufe 3 eingestuft. Sie verdienen 3250 Euro pro Monat und künftig 3300 Euro. In Vollzeit entspricht das einem Jahresgehalt von 39 457 Euro. In beiden Berufsgruppen kommen Jahressonderzahlungen und vermögenswirksame Leistungen hinzu. Außerdem zahlt die Gemeinde eine Großraumzulage von monatlich 94,50 Euro brutto. Das sind 35 Prozent der möglichen Großraumzulage. Auf Beschluss des Gemeinderates wird diese bis Ende des Jahres bezahlt und darüber zu gegebener Zeit neu entschieden. Auch die Zahlung des Kinderbetrages von 50 Euro brutto pro Kind und Monat ist bis Dezember befristet. Unterm Strich liegt der Arbeitgeber-Aufwand für eine Kinderpflegerin bei etwa 50 000 Euro und für eine Erzieherin bei circa 56 500 Euro, da vonseiten des Arbeitgebers noch Zahlungen für die Sozialversicherung und Zusatzversorgung hinzukommen. Berufsanfänger beginnen mit der Stufe eins ihrer Entgeltstufe. Mit den Berufserfahrungen steigen diese Stufen.

• Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham gibt jährlich 3,2 Millionen Euro für das Personal in ihren Kindertageseinrichtungen aus.

Mehr zum Thema

Kommentare